Rosenbauer International AG

EANS-Zwischenmitteilung: Rosenbauer International AG
Zwischenmitteilung

--------------------------------------------------------------------------------
  Zwischenmitteilung der Geschäftsführung übermittelt durch euro adhoc. Für
  den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
-------------------------------------------------------------------------------- 

Weitere Umsatz- und Ergebnissteigerung im ersten Quartal 2010 erzielt; Auftragseingang mit EUR 116,4 Mio (+ 13 %) weiterhin auf hohem Niveau; Rekordwerte bei Umsatz und Ergebnis in 2010 erwartet

KONZERNKENNZAHLEN                      |       |1-3/ 2010 |1-3/2009  |Vdg. in %
|Umsatzerlöse                           |EUR Mio|114,2     |99,7      |+ 15%
|EBIT                                   |EUR Mio|8,1       |3,0       |+ 170%
|EBT                                    |EUR Mio|5,9       |0,8       |+ 638%
|Konzernergebnis                        |EUR Mio|4,6       |0,6       |+ 667%
|Cashflow aus der operativen Tätigkeit  |EUR Mio|-37,1     |-41,0     |+ 10%
|Bilanzsumme                            |EUR Mio|353,5     |316,6     |+ 12%
|Eigenkapital in % der Bilanzsumme      |       |28,7 %    |28,8 %    |0%
|Investitionen                          |EUR Mio|2,0       |2,5       |- 20%
|Gewinn je Aktie                        |EUR    |0,4       |-0,2      |
|Mitarbeiterstand zum 31.3.             |       |1.987     |1.817     | + 9%
|Auftragseingang                        |EUR Mio|116,4     |103,2     |+ 13%
|Auftragsbestand zum 31.3.              |EUR Mio|500,0     |493,3     |+ 1%

Die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise sind - wenn auch regional
unterschiedlich - in der Feuerwehrbranche nun mit zeitlicher Verzögerung
erkennbar. In den USA und in Teilen Europas, wie Osteuropa und Spanien, ist die
Nachfrage nach Feuerwehrausstattung stark rückläufig. In den USA - dem größten
Absatzmarkt der Branche - ging die Nachfrage in 2009 sogar um 30 % auf rund
3.900 Feuerwehrfahrzeuge zurück. Nach wie vor ist die Marktentwicklung regional
stark unterschiedlich, da die Finanzierung der Feuerwehren in hohem Maße an die
politische Situation gebunden ist.

Die internationale Projektlandschaft - insbesondere in Asien und im arabischen
Raum - zeigte im 1. Quartal 2010 keine wesentliche Abschwächung. Vor allem in
Emerging markets herrscht ein anhaltend hoher Bedarf nach der Modernisierung
bzw. Aufrüstung von Brandschutzeinrichtungen.

Umsatz- und Ertragslage
Der Rosenbauer Konzern konnte im 1. Quartal 2010 das Liefervolumen weiter
steigern und den Umsatz um 15 % auf EUR 114,2 Mio (1-3/2009: EUR 99,7 Mio)
erhöhen. Den wesentlichsten Beitrag zum Umsatzwachstum lieferte die Rosenbauer
International AG, die aufgrund des hohen Auftragsbestandes eine außergewöhnlich
starke Auslastung im 1. Quartal hatte. Das weiter gewachsene, in 2010
abzuwickelnde Auftragsvolumen führte auch zu einer verstärkten
Produktionsleistung, die sich mit EUR 16,1 Mio (1-3/2009: EUR 14,6 Mio) in
erhöhten Bestandsveränderungen niederschlug.

Das EBIT stieg im 1. Quartal 2010 um 170 % auf EUR 8,1 Mio (1-3/2009: EUR 3,0
Mio). Diese Steigerung ist neben dem größeren Volumen auf höhere Rohspannen
einiger Exportaufträge der Rosenbauer International AG zurückzuführen, die zu
einer überdurchschnittlich hohen EBIT-Marge von 7,1 % (1-3/2009: 3,0 %) führten.

In der Regel ist in der Feuerwehrbranche das 1. Quartal umsatz- und
ertragsschwächer. Dies liegt daran, dass der überwiegende Teil der
Auslieferungen üblicherweise in der zweiten Jahreshälfte erfolgt. Zentral
gesteuerte Beschaffungen, die sich nicht an den kameralistischen Budgets der
öffentlichen Haushalte orientieren, glätten jedoch diese unterjährige
Saisonalität.

Trotz des gesteigerten Abwicklungsvolumens reduzierten sich die
Finanzaufwendungen gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres auf EUR -2,4
Mio (1-3/2009: EUR -2,7 Mio), was in erster Linie auf niedrigere Zinsen
zurückzuführen ist. Einschließlich der Finanzerträge von EUR 0,3 Mio (1-3/2009:
EUR 0,5 Mio) konnte im ersten Quartal 2010 ein EBT von EUR 5,9 Mio (1-3/2009:
EUR 0,8 Mio) erzielt werden.

Auftragslage
Der Auftragseingang des Konzerns stieg im 1. Quartal 2010 auf EUR 116,4 Mio
(1-3/2009: EUR 103,2 Mio) und lag damit um 13 % über dem Wert der
Vorjahresperiode. Der Auftragsbestand zum 31. März 2010 ist aufgrund der
weiterhin guten Auftragsentwicklung der letzten Monate mit EUR 500,0 Mio (31.
März 2009: EUR 493,3 Mio) auf einem Rekordniveau. Damit verfügt der Rosenbauer
Konzern über eine gesicherte Auslastung der Fertigungsstätten sowie über eine
gute Visibilität in Bezug auf die Umsatzentwicklung des laufenden Jahres.

Ausblick
Bei der Nachfrage kündigt sich eine zunehmende Abschwächung an, wobei einzelne
Regionen stärkeren Schwankungen unterworfen sein werden. In welcher Dimension
diese ausfallen wird, ist schwer abzuschätzen. Um den Wachstumskurs auch künftig
abzusichern, werden alle Projekte und Ausschreibungen, die Rosenbauer zugänglich
sind, sehr intensiv bearbeitet. Mit dem weltweiten Vertriebsnetzwerk ist
Rosenbauer dafür bestens gerüstet. Außerdem sind die Produktionsstätten heute so
flexibel aufgestellt, dass sie auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Märkte
ausgerichtet werden können.
Auf Basis des hohen Auftragsbestandes zum 1. Quartal 2010 ist eine gute
Visibilität für die Vollauslastung der Produktionskapazitäten gegeben. Somit
rechnet das Management mit einem weiteren Rekordjahr sowie einer Steigerung des
Konzernumsatzes und des operativen Ergebnisses. 
Ende der Mitteilung                               euro adhoc
-------------------------------------------------------------------------------- 

Rückfragehinweis:


Branche: Maschinenbau
ISIN: AT0000922554
WKN: 892502
Index: WBI, ATX Prime
Börsen: Berlin / Freiverkehr
Stuttgart / Freiverkehr
Wien / Amtlicher Handel

Original-Content von: Rosenbauer International AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rosenbauer International AG

Das könnte Sie auch interessieren: