PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von INVERS GmbH mehr verpassen.

19.11.2020 – 09:02

INVERS GmbH

Invers richtet sich verstärkt an Entwickler von Shared-Mobility-Lösungen

Invers richtet sich verstärkt an Entwickler von Shared-Mobility-Lösungen
  • Bild-Infos
  • Download
  • Connected Vehicle API unterstreicht Fahrzeugkompatibilität
  • Erweiterte Flottenmanagement-Software für Skalierbarkeit und Expansion
  • Buchungssoftware-Partner, Beratungsangebote und Source Code für Entwickler, die eigene Lösungen erstellen

Siegen, 19. November 2020 - Invers richtet die Produktentwicklung stärker auf Entwickler aus: Das Unternehmen bietet Shared-Mobility-Betreibern weltweit Infrastruktur und Technologiebausteine für die Entwicklung zuverlässiger und skalierbarer Lösungen zum Betrieb von Shared Mobility. Betreiber sollen in die Lage versetzt werden, jederzeit die für ihr Angebot besten Fahrzeuge in ihre Flotte aufnehmen zu können. Sie sollen die passende Software sowie das gewünschte Geschäftsmodell möglichst frei wählen können, ohne dabei durch die technische Infrastruktur eingeschränkt zu sein. So will das Unternehmen Shared-Mobility-Betreiber unterstützen, mit ihren Angeboten günstige und komfortable Alternativen zum eigenen Fahrzeug zu schaffen.

Um als Betreiber im wachsenden und stark umkämpften Markt für Shared Mobility wettbewerbsfähig zu sein, ist eine flexible, skalierbare und zuverlässige technische Infrastruktur nötig, die vor allem drei Anforderungen erfüllen muss:

Erstens muss sie möglichst alle Fahrzeugtypen und -modelle einfach integrieren. CloudBoxx, die Telematik von Invers, erleichtert das Einflotten mit einer Set-Up-App, die bereits individuelle Fahrzeugkonfigurationen enthält. "Unsere Experten nutzen ein Fahrzeuganalysewerkzeug, das auf machine learning basiert, um spezifische Fahrzeugdaten zu analysieren, die für den Betrieb geteilter Mobilität relevant sind", sagt Alexander Kirn, CEO von Invers. "Stand heute haben wir mehr als 640 Fahrzeugmodelle analysiert. Prinzipiell können wir jedes Fahrzeug einbinden, vom Kick-Scooter bis zum Tesla." Darüber hinaus baut Invers das Partnernetz weiter aus, um auch andere Telematiken einzubinden, unabhängig davon, ob Fahrzeuge nachträglich damit ausgerüstet wurden oder sie bereits ab Werk enthalten. Die Connected Vehicle API ermöglicht die nahtlose Integration, so dass Betreiber ihre gesamte Flotte mit der Invers Infrastruktur verwalten und steuern, unabhängig von der Vielfalt der Fahrzeugmodelle.

Eine zweite wichtige Voraussetzung ist eine leistungsfähige und skalierbare Flottenmanagement-Software. Betreiber wollen ihre gesamte Flotte möglichst über eine einzige, einheitliche Lösung verwalten. FleetControl ermöglicht ihnen, ihre Fahrzeuge schnell und einfach zu verbinden, zu konfigurieren und zu steuern. Probleme mit Fahrzeugen lassen sich vom Schreibtisch aus per Fernzugriff lösen sowie die gesamte Flotte städteübergreifend verwalten. Außerdem umfasst FleetControl ein integriertes Business-Intelligence-Dashboard, das detaillierte Einblicke in die Flottendaten bietet. Damit können Betreiber ihr Flottenmanagement optimieren, die Auslastung maximieren und Fahrzeuge mit anderen Betreibern im Fall von komplementären Nutzungsszenarien teilen.

Erfolgskritisch ist für Betreiber von Shared Mobility drittens die Buchungssoftware, weil sie sowohl zentrale operative Geschäftsprozesse als auch das Kundenerlebnis definiert. Genau darin liegt das Differenzierungspotenzial für Betreiber. Mit einer flexiblen Infrastruktur können sie die optimale Buchungssoftware aus dem Angebot der mehr als 15 Integrationspartner von Invers auswählen. Alternativ können Betreiber eigene Buchungslösungen entwickeln. Dazu bietet Invers auf der Grundlage der Erfahrungen mit der eingestellten Buchungslösung InstaFleet Beratungsleistungen an. Der Source Code sowie Software-Komponenten von InstaFleet stehen als Technologie-Bausteine zur Verfügung. Sie verschaffen Softwareentwicklern von Betreiber oder von White-Label-Anbietern einen entscheidenden Vorsprung in der Entwicklung eigener Shared-Mobility-Software. Auf diese Weise unterstreicht das Unternehmen seine Neutralität gegenüber Integrationspartnern und seine beratende Rolle in der Kundenbeziehung.

Über Invers

Invers, Erfinder des automatisierten Fahrzeugsharing, ermöglicht mit dem ersten und marktführenden Shared-Mobility-Betriebssystem Anbietern von Mobilitätsdiensten die Einführung, den Betrieb und die Skalierung ihrer Angebote. Als weltweit erstes Technologieunternehmen im Bereich Shared Mobility verfügt INVERS über die längste Erfahrung am Markt und agiert als unabhängiger sowie zuverlässiger Partner für Betreiber von Shared-Mobility-Lösungen wie Carsharing, Scooter Sharing, Ride Pooling und Car Rental. Dabei forscht INVERS kontinuierlich an innovativen Technologien, um die Zukunft der Mobilität weiter mitzugestalten.

Namhafte Marken, die ihr Angebot mit der INVERS-Technologie umsetzen, sind beispielsweise Clevershuttle, Miles, Getaround oder Flinkster, und seit 2015 auch Unternehmen aus dem Bereich Mikromobilität, beispielsweise TIER oder Emmy. Das Unternehmen wurde 1997 gegründet und hat Standorte in Siegen, Köln und Vancouver. Die technologische Entwicklung findet vollständig in Deutschland statt. www.INVERS.com

Pressekontakt:
Stephanie Altemöller
stephanie.altemoeller@invers.com
INVERS GmbH
Sitz der Gesellschaft Netphen
Amtsgericht Siegen HRB 4822
Geschäftsführer: Uwe Latsch, Alexander Kirn, Arne Konietzko