PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von INVERS GmbH mehr verpassen.

21.10.2020 – 08:20

INVERS GmbH

SHARE NOW diversifiziert Fahrzeugangebot mit CloudBoxx von INVERS

SHARE NOW diversifiziert Fahrzeugangebot mit CloudBoxx von INVERS
  • Bild-Infos
  • Download

Ein Dokument

Telematik-Infrastruktur für neues Fahrzeugmodell in der Flotte

SHARE NOW diversifiziert Fahrzeugangebot mit CloudBoxx von INVERS

  • Mithilfe der Telematik-Infrastruktur von INVERS erweitert SHARE NOW das bestehende Carsharing-Angebot um das Modell Fiat 500
  • Einfache Integration in bestehende Systeme bei SHARE NOW
  • Non-invasiver Einbau optimiert die Werterhaltung der Fahrzeuge

Siegen, 21. Oktober 2020 - Kunden von SHARE NOW können neben den Modellen der Marken BMW, Mercedes-Benz, MINI und smart nun auch das Modell Fiat 500 wählen. Seit dem 8. Oktober 2020 führt SHARE NOW die neue Marke ein und wird Monat für Monat weitere Fahrzeuge des italienischen Herstellers in den Städten Berlin, Köln, Düsseldorf, Frankfurt und München anbieten. Bis Ende des Jahres erweitert Europas Marktführer im free-floating Carsharing seine Flotte so um 650 Fiat-Fahrzeuge und bietet damit dann insgesamt 22 verschiedene Fahrzeugmodelle an. Für die technische Integration der Fahrzeuge von Fiat in die bestehende IT-Infrastruktur von SHARE NOW setzen die technischen Entscheider des Sharing-Anbieters auf CloudBoxx, die marktführende Telematik-Infrastruktur von INVERS.

Das Fahrzeugangebot flexibel anpassen und skalieren zu können, ist im stark umkämpften Markt für Sharing-Angebote erfolgskritisch. "Wir arbeiten kontinuierlich daran, unser Angebot zu verbessern und unser Produktportfolio weiterzuentwickeln. Mit dem Fiat 500 machen wir unsere Fahrzeugflotte für unsere Kunden noch einmal attraktiver", sagt Slavko Bevanda, CTO/CPO bei SHARE NOW. "Um bei der Fahrzeugwahl möglichst flexibel agieren und unseren Kunden das bestmögliche Angebot machen zu können, setzen wir auf die CloudBoxx von INVERS, die wir schnell und non-invasiv in neue Fahrzeugmodelle einbauen und einfach in unsere Software-Landschaft integrieren können."

Die CloudBoxx ist eine Telematik-Infrastruktur, die Fahrzeuge für den Shared-Mobility-Betrieb mit der IT-Architektur des Betreibers verbindet. Sie besteht aus einer Telematik-Einheit, die im Fahrzeug verbaut wird, Connectivity-Funktionen, einer entwicklerfreundlichen, gut dokumentierten Programmierschnittstelle (RESTful-API) sowie der Fleet-Operations-Software FleetControl, die rein technische Flottenabläufe abbildet. An diese Infrastruktur lassen sich Sharing-Anwendungen zum Beispiel für Carsharing anbinden. So können Betreiber via Mobilfunk oder Bluetooth Fahrzeugdaten wie den Tankfüllstand, die gefahrenen Kilometer oder die Fahrzeugposition abfragen, den Zugang zum Fahrzeug oder die Wegfahrsperre bedienen und ihren Nutzern die entsprechenden Funktionen über eine Smartphone-App zur Verfügung stellen. Darüber hinaus kann CloudBoxx weitere Daten von fahrzeugeigenen Sensoren oder wahlweise von zusätzlich eingebrachten Sensoren erfassen und über die Programmierschnittstelle bereitstellen. Dabei bietet CloudBoxx umfassende Connectivity, die unabhängig vom Netzbetreiber jederzeit die beste Verbindung auswählt und größtmögliche Zuverlässigkeit sicherstellt. Weitere Tools wie die Set-Up- und Test-App vereinfachen Betreibern darüber hinaus den Prozess der Einflottung. "Aus über 25 Jahren Zusammenarbeit mit Betreibern wissen wir, wie wichtig neben der kompatiblen, zuverlässigen Telematik-Hardware eine entwicklerfreundliche API ist, mit der Betreiber Fahrzeuge komfortabel und flexibel in ihre IT-Systeme einbinden können", sagt Alexander Kirn, CEO von INVERS. "Unsere Technologie lässt sich grundsätzlich in jedes Fahrzeug einbauen und wird bereits in mehr als 600 verschiedenen Modellen und damit insgesamt über 120.000 Fahrzeugen im Sharing-Betrieb eingesetzt."

Ein weiteres Argument für CloudBoxx ist bei SHARE NOW das einfache Einbinden in das bestehende Software-Backend mithilfe des Development Kits. Das CloudBoxx Development Kit simuliert dabei ein tatsächliches Fahrzeug in einem Gerät auf dem Schreibtisch des Software-Entwicklers oder Testers. Bedienelemente und Anzeigen zeigen Statusinformationen an und erlauben dem Tester, den Fahrzeug-Status zu verändern oder für bestimmte Anwendungsfälle Reaktionen hervorzurufen. Auf diese Weise lassen sich entwickelte Anwendungen bequem und zuverlässig in der Simulation testen.

Dem Betreiber SHARE NOW ist es wichtig, möglichst geringe bauliche Eingriffe an den Fahrzeugen vornehmen zu müssen. Damit sind sowohl geringere Kosten als auch ein höherer Werterhalt verbunden. INVERS liefert die CloudBoxx mit einem fahrzeugspezifischen Installation-Kit, um den non-invasiven Einbau in die Flotte zu ermöglichen.

Die beiden Partner profitieren bei diesem Projekt auch von einer erfolgreichen früheren Zusammenarbeit: So setzte car2go, das nach der Fusion mit DriveNow zu SHARE NOW wurde, schon 2008 unter anderem Telematik-Lösungen von INVERS für die Einbindung von smart Modellen ein.

Über INVERS

INVERS, Erfinder des automatisierten Fahrzeugsharing, ermöglicht mit dem ersten und marktführenden Shared-Mobility-Betriebssystem Anbietern von Mobilitätsdiensten die Einführung, den Betrieb und die Skalierung ihrer Angebote. Als weltweit erstes Technologieunternehmen im Bereich Shared Mobility verfügt INVERS über die längste Erfahrung am Markt und agiert als unabhängiger sowie zuverlässiger Partner für Betreiber von Shared-Mobility-Lösungen wie Carsharing, Scooter Sharing, Ride Pooling und Car Rental. Dabei forscht INVERS kontinuierlich an innovativen Technologien, um die Zukunft der Mobilität weiter mitzugestalten. Mit dem Shared Mobility OS bietet INVERS eine modulare Full-Stack-Lösung, mit der Mobilitätsanbieter auf der ganzen Welt ihre Dienste schnell, zuverlässig und skalierbar einsatzfähig machen können.

Namhafte Marken, die ihr Angebot mit der INVERS-Technologie umsetzen, sind beispielsweise Clevershuttle, Miles, Getaround oder Flinkster, und seit 2015 auch Unternehmen aus dem Bereich Mikromobilität, beispielsweise TIER oder Emmy. Das Unternehmen wurde 1997 gegründet und hat Standorte in Siegen, Köln und Vancouver. Die technologische Entwicklung findet vollständig in Deutschland statt. www.INVERS.com

Pressekontakt:
Stephanie Altemöller
stephanie.altemoeller@invers.com
INVERS GmbH
Sitz der Gesellschaft Netphen
Amtsgericht Siegen HRB 4822
Geschäftsführer: Uwe Latsch, Alexander Kirn, Arne Konietzko
Weitere Storys: INVERS GmbH
Weitere Storys: INVERS GmbH