Deutsche AIDS-Hilfe

Deutsche AIDS-Hilfe: Starke Bilder zum Tag gegen Homophobie am 17.5. (mit Bild)

Deutsche AIDS-Hilfe: Starke Bilder zum Tag gegen Homophobie am 17.5. (mit Bild)
"MIR REICHT'S! - Meine Würde ist unantastbar!" Aktionskampagne der Deutschen AIDS-Hilfe zum Internationalen Tag gegen Homophobie am 17.5.2011. Eines von 10 Motiven. Im Bild: Alexander Freier, 24 Jahre, Berlin. Abdruck honorarfrei bei Quellenangabe, Beleg erbeten an Deutsche AIDS-Hilfe, Holger Wicht,... mehr

Berlin (ots) - "MIR REICHT'S! - Meine Würde ist unantastbar!" Das ist die Botschaft einer Aktionskampagne der Deutschen AIDS-Hilfe (DAH) zum morgigen Internationalen Tag gegen Homophobie. Zehn schwule Männer zeigen sich auf Fotos zugleich schwer verletzt und selbstbewusst fordernd. Denn Gewalt und Diskriminierung gehören noch immer zum Alltag. Diese Aktion macht sie mit starken Bildern sichtbar.

Mit dabei: Alexander Freier, 24, der mit 15 einmal zusammengeschlagen wurde, weil er schwul ist. Für ihn ein Grund, erst recht selbstbewusst und offen aufzutreten. "Menschen kennen oft keine Schwulen und haben verschrobene Bilder im Kopf. Ein einziger echter Schwuler bringt manchmal jahrelang gepflegte Vorurteile zum Einsturz", erläutert er seine Motivation, an die Öffentlichkeit zu gehen.

Die Motive von "MIR REICHT'S" sind als Plakate, Postkarten und Anzeigenmotive verfügbar. Als unübersehbares Zeichen für Selbstvertrauen und Selbstbestimmung sollen sie sich auch über die sozialen Netzwerke wie Facebook verbreiten. Die Aktion ist eingebunden in die DAH-Präventionskampagne ICH WEISS WAS ICH TU ( www.iwwit.de ), die sich an Schwule und andere Männer, die Sex mit Männern haben, richtet.

Ein Leben ohne Diskriminierung und Bedrohung durch Gewalt ist ein Menschenrecht. Zugleich hat das Statement gegen Homophobie eine wichtige Bedeutung in der HIV-Prävention.

Dazu Dirk Sander, DAH-Referent für Männer, die Sex mit Männern haben: "Nur wer selbstbewusst und selbstbestimmt mit der eigenen Sexualität umgeht, kann sich auch wirksam vor HIV schützen. Diskriminierung und Angst vor Gewalt beschädigen das Selbstwertgefühl und oft auch die Fähigkeit, sich um die eigene Gesundheit zu kümmern. Wer sich aus Angst verstecken muss, wird außerdem durch Prävention nicht erreicht. Es ist wissenschaftlich erwiesen: Gesellschaften, die sich erfolgreich mit Homophobie auseinandersetzen, haben größere Präventionserfolge."

Der "Internationale Tag gegen Homophobie und Transphobie" wird seit 2005 jedes Jahr am 17.5. begangen. Anlass: Am 17.5.1990 beschloss die Generalversammlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Homosexualität aus der Liste psychischer Krankheiten zu streichen.

In Deutschland erinnern die Ziffern des Datums 17.5. zufällig auch an den ehemaligen Paragraphen 175 des Strafgesetzbuchs, der von 1872 bis zu seiner endgültigen Abschaffung 1994 in verschiedenen Varianten sexuelle Handlungen zwischen Männern unter Strafe stellte. Schon in den 1920er Jahren sagte man "geboren am 17.5.", wenn man Schwule meinte.

Homophobie bezeichnet die irrationale Angst vor Homosexualität, die sich in Abneigung und Feindschaft äußert.

Die weiteren Motive von "MIR REICHT'S!", Hintergrundtexte sowie ein Interview mit Alexander Freier stehen ab heute Nachmittag auf aidshilfe.de online. Weitere Informationen schicken wir Ihnen auf Wunsch gerne sofort zu. Es ist auch ein Interview mit Alexander Freier mit weiteren O-Tönen verfügbar; er steht für Interviews zur Verfügung.

Pressekontakt:

Holger Wicht
Pressesprecher
Tel. 030 69 00 87 16
holger.wicht@dah.aidshilfe.de

Original-Content von: Deutsche AIDS-Hilfe, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche AIDS-Hilfe

Das könnte Sie auch interessieren: