Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von indevis IT-Consulting and Solutions GmbH mehr verpassen.

18.03.2020 – 09:32

indevis IT-Consulting and Solutions GmbH

Pressemitteilung indevis: 5 Mythen über Managed Security Services

Pressemitteilung indevis: 5 Mythen über Managed Security Services
  • Bild-Infos
  • Download

Managed Security Services

Von diesen 5 Mythen sollten Sie sich nicht beirren lassen

München, 18. März 2020 – Cyberangriffe nehmen zu. Auch der Mittelstand steht verstärkt im Visier der Hacker. Doch für ausreichenden Schutz zu sorgen, wird immer komplexer. Managed Security Services können Abhilfe schaffen. Wolfgang Kurz, CEO und Founder indevis, räumt mit den häufigsten Vorurteilen auf.

Mit der zunehmenden Digitalisierung steigt das Risiko für Cyberangriffe. Nicht nur große Unternehmen sind davon betroffen. Auch der Mittelstand wird zum attraktiven Ziel für Hacker. Denn hier gibt es viele Hidden Champions, bei denen sich Industriespionage lohnt. Laut einer Studie des Spezialversicherers Hiscox wurden 47 Prozent der kleinen und 63 Prozent der mittelgroßen Firmen bereits Opfer von Cyberattacken. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl der Vorfälle signifikant erhöht. Gerade KMUs haben es jedoch häufig schwer, Cyberkriminellen die Stirn zu bieten, weil ihnen Know-how und Ressourcen fehlen. Sollte man sich Unterstützung durch einen spezialisierten Dienstleister holen? Die folgenden fünf Mythen sorgen bei Entscheidern noch für Verunsicherung und schüren unbegründete Zweifel.

Mythos 1: Managed Security Services Provider (MSSP) sind nur der verlängerte Arm der Hersteller

Ein spezialisierter MSS-Dienstleister verkauft nicht nur Security-Produkte wie ein Reseller. Er übernimmt auch den Betrieb und entwickelt auf Basis von führenden Hersteller-Produkten eigene Lösungen, die die Probleme der Kunden passgenau adressieren. Unternehmen können dann aus verschiedenen Bausteinen die Security Services auswählen, die sie benötigen – ohne dass sie sich selbst mit den technischen Details auseinandersetzen müssen. Bucht ein Kunde zum Beispiel den Service „E-Mail Security“, routet er den E-Mail-Verkehr einfach über das Filtersystem des MSSP. So erhält er saubere E-Mails, ohne dass er sich um die Konfiguration der Sicherheitslösung kümmern muss.

Mythos 2: IT-Sicherheit entsteht durch den Kauf eines passenden Produkts

Unternehmen investieren häufig viel Geld in Security-Produkte und moderne Lösungen warten mit fortgeschrittenen Funktionen auf, um Cyberkriminelle abzuwehren. Doch Security aus der Steckdose gibt es nicht. Es reicht nicht aus, die jeweils besten Tools auszuwählen und anzuschließen. Man muss sie auch in die vorhandenen Prozesse integrieren, ihren Betrieb kontinuierlich überwachen und sie immer wieder anpassen. Nur so lässt sich die angestrebte Sicherheit auch wirklich erzielen. Firewall-Systeme und Policies müssen zum Beispiel permanent gepflegt und aktualisiert werden. Das ist aufwändig und erfordert Expertise. Denn Security Produkte sind häufig mit Funktionen überfrachtet und komplex zu managen. Genau bei dieser Problematik setzen Managed Security Services an.

Mythos 3: Die Auslagerung von Security-Diensten macht Inhouse-Experten überflüssig

Indem Unternehmen Security Services auslagern, entlasten sie ihre eigenen Mitarbeiter. Gerade in Betrieben, die unter dem anhaltenden Fachkräftemangel leiden, ist das meist dringend erforderlich. Denn hier arbeitet die IT-Abteilung oft schon am Limit. Dadurch müssen Mitarbeiter aber nicht um ihren Job fürchten. Denn Unternehmen brauchen auch weiterhin einen Inhouse-Experten, der dem MSSP als Ansprechpartner zur Seite steht. Umfassende Security kann nur durch eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen der eigenen IT-Abteilung und dem MSSP entstehen. Denn sie erfordert tiefe Einblicke in die IT-Infrastruktur des Unternehmens und die definierten Prozesse. Die IT-Abteilung muss sich allerdings in deutlich geringerem Umfang um die Security kümmern und gewinnt Freiräume, sich wieder auf ihr Kerngeschäft zu fokussieren.

Mythos 4: Die volle Security-Verantwortung wird an den Provider abgegeben

Es gibt zwei Arten von MSS: On-Premises-Leistungen und Cloud-basierte Services. Bei der ersten Variante betreibt der MSSP die gewünschte Sicherheitstechnologie im Rechenzentrum des Kunden. Er übernimmt die Installation, den Betrieb und bietet einen Rundumservice. Bei der Cloud-Variante werden die Sicherheits-Dienste aus dem Rechenzentrum des MSSP oder einer Public Cloud erbracht und dort von zertifizierten Spezialisten betreut. Bei beiden Varianten kann der Provider jedoch nicht die komplette Verantwortung übernehmen, denn er ist immer noch abhängig von Inhouse-Prozessen und -Entscheidungen. Daher ist eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen MSSP und IT-Abteilung extrem wichtig.

Mythos 5: Managed Security Services lohnen sich nur für Großkonzerne

Cyber-Angriffe betreffen längst nicht mehr nur große Unternehmen. Zunehmend stehen auch KMUs im Visier der Hacker. Denn hier finden sie häufig wertvolles geistiges Eigentum, das sich zu stehlen lohnt. Zudem sind kleinere und mittelständische Betriebe oft schlechter geschützt als die Großen und damit ein leichtes Opfer. Sie haben häufig schlichtweg nicht die notwendigen zeitlichen oder personellen Ressourcen, um eine angemessene Security-Infrastruktur aufzubauen und zu betreiben. Gerade für KMUs sind MSS daher eine zuverlässige und kosteneffiziente Möglichkeit, die IT-Sicherheit zu verbessern. Dabei können sie sich sicher sein, dass branchenführende Technologie zum Einsatz kommt, die von Experten betreut wird.

Fazit: Zukünftig ist Security nicht mehr ohne MSS denkbar

Cyber-Kriminelle werden immer raffinierter und wenden immer fortschrittlichere Angriffsmethoden an. Aber auch Hersteller von Security-Lösungen schlafen nicht und entwickeln ihre Produkte kontinuierlich weiter. Für Unternehmen bedeutet das, dass sie einerseits mit wachsenden Risiken konfrontiert sind und andererseits immer komplexere Security-Systeme managen müssen. „Ohne Experten-Unterstützung wird das künftig kaum noch machbar sein“, erklärt Wolfgang Kurz, CEO & Founder indevis. „Managed Security Services sind eine effiziente Möglichkeit, diese Herausforderungen zu stemmen. So können Unternehmen bei geringem eigenem Aufwand ein angemessenes Schutzniveau etablieren.“

Über die indevis GmbH 
Die TÜV-zertifizierte indevis GmbH ist seit 1999 ein renommierter Anbieter für IT-Sicherheits-, Netzwerk- und Datacenterlösungen für Unternehmen jeder Größe und Branche. Als einer von Deutschlands führenden Managed Security Service Providern mit modernsten Rechenzentren bietet indevis Businesskunden zahlreiche Managed Services – cloud based und on-premises based – sowie einem vom TÜV Süd nach der internationalen Norm ISO/IEC 27001 zertifizierten Geschäftsbereich „Managed Security Service Providing (MSSP).   

Mit ihren Produkten und Services erfüllt indevis sowohl die Anforderungen der Wirtschaft als auch die von öffentlichen Behörden und Hochschulen. Flankiert von professionellen Consulting-, Management- und Supportdiensten unterstützt indevis seine Kunden bei komplexen Netzwerkaufgaben und bietet Lösungen für sichere Infrastrukturen. Die Mission von indevis ist es, für Sicherheit in einer vernetzten Welt zu sorgen. Mit smarten Technologien und unserem Handeln schützen wir digitale Geschäftsprozesse, um Sicherheitsstandards in der Informationstechnologie zu schaffen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.indevis.de.

Pressekontakt
Akima Media
Christina Rottmair / Daniela Fichtl
Garmischer Str. 8
80339 München
Tel.: +49 (0) 89-1795918-0indevis@akima.dewww.akima.de