Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

04.06.2020 – 22:18

dpa-Faktencheck

"Simpsons"-Bilder mit George Floyd stammen nicht aus der TV-Serie

Berlin (ots)

Hat die Fernsehserie "Simpsons" den Tod George Floyds und die anschließenden Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt vorhergesagt? Bei Facebook kursieren derzeit angebliche Ausschnitte der Serie aus den 1990er-Jahren, die den Tod Floyds sowie die aktuellen Unruhen in den USA darstellen sollen. (http://archive.vn/0T0eJ)

BEWERTUNG: Bei den "Simpsons" wurde der Fall George Floyd nicht vorausgesagt. Die Bilder, die den in Folge von Polizeigewalt verstorbenen US-Amerikaner zeigen, wurden nach dessen Tod von dem Künstler Yuri Pomo veröffentlicht. Eine Videosequenz, die ein brennendes Polizeigebäude zeigt, stammt hingegen aus der TV-Serie.

FAKTEN: Die Fernsehserie "Simpsons" hat den Ruf, gesellschaftliche Entwicklungen vorauszusagen. Auch den Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA und die anschließenden zum Teil gewaltsamen Protest gegen Rassismus und Polizeigewalt sollen die Zeichner angeblich bereits in den 1990ern vorhergesagt haben.

Bei Facebook kursieren Bilder, die aus der Serie stammen sollen. Zu sehen ist etwa eine Comicfigur, die George Floyd ähnlich sieht und von einem Polizisten auf den Boden gedrückt wird. Im Hintergrund steht Lisa Simpson, die ein Schild mit der Aufschrift "Justice for George" (Gerechtigkeit für George) in die Höhe hält. Auf einer anderen Zeichnung ist ebenfalls das Mädchen mit dem Schild zu sehen. Vor ihm steht der Geist George Floyds, der transparent und mit Engelsflügeln dargestellt ist.

Beide Zeichnungen stammen nicht aus der US-Serie, sondern wurden am 28. bzw. 30. Mai 2020 von dem in Italien geborenen Künstler Yuri Pomo auf Instagram und Facebook gepostet - sein Name ist auf den Bildern zu erkennen. Dazu schrieb Pomo, dass die Bilder Menschen hoffentlich dazu anregen würden, über den Tod Floyds nachzudenken. (http://archive.vn/8AlFb; http://archive.vn/Ikf9a)

Neben diesen Zeichnungen wird ein weiterer Ausschnitt in "Simpsons"-Optik in den sozialen Medien verbreitet, auf dem die brennende "Springfield Police Station" zu sehen ist.

In der Folge "Die Kurzzeit Berühmtheit" (Original: "Hello Gutter, Hello Fadder"; Staffel 11, Folge 6) wird Homer Simpson im Auto von einem Polizisten angehalten. Dieser fragt, wo es denn brenne. Homer zeigt auf das brennende Polizeirevier von Springfield und soll eine Strafe dafür erhalten, dass er Polizisten für dumm verkauft habe (http://dpaq.de/IcASb). Die Folge macht sich laut dem Faktencheck des Portals Snopes über die Inkompetenz der Polizei lustig. (http://dpaq.de/38lCB)

Das Bild von einem tatsächlich in Folge der Proteste brennenden Gebäudes, mit dem der "Simpsons"-Ausschnitt verglichen wird, war laut Medienberichten kein Polizeigebäude. Wie die US-Zeitung "Star Tribune" berichtet, handelt es sich dabei um einen Neubau mit günstigen Mietwohnungen. (http://dpaq.de/F76ox)

   --- 

Links:

Archivierter Instagram-Post des Künstlers Yuri Pomo: http://archive.vn/8AlFb

Archivierter Instagram-Post des Künstlers Yuri Pomo: http://archive.vn/Ikf9a

Star Tribune zu brennendem Gebäudekomplex: https://www.startribune.com/minneapolis-vandalism-targets-include-189-unit-affordable-housing-development/570836742/?refresh=true

Faktencheck des Portals Snopes: https://www.snopes.com/fact-check/simpsons-predict-george-floyd/

"Simpsons"-Ausschnitt mit brennendem Polizeirevier: https://www.youtube.com/watch?v=p0VDXbvRpP0

Faktencheck bei Mimikama: https://www.mimikama.at/allgemein/simpsons-george-floyd/

Beitrag: https://www.facebook.com/1380776162136226/posts/2662683303945499 (archiviert: http://archive.vn/0T0eJ)

   --- 

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Storys: dpa-Faktencheck
Weitere Storys: dpa-Faktencheck