Alle Storys
Folgen
Keine Story von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

dpa-Faktencheck

Kein "Blödsinn": Das Tragen einer Maske kann Ansteckungen verhindern

Berlin (ots)

Das Tragen einer Atemschutzmaske in Corona-Zeiten wird in sozialen Netzwerken mehrfach in Frage gestellt. Unter der Überschrift "Masken-Wahnsinn" soll etwa erklärt werden, warum das "Blödsinn" sei. Demnach gebe es "keinerlei Belege dafür, dass das Tragen einer Maske eine Ansteckung verhindern könnte" (http://dpaq.de/Ap9Kl).

BEWERTUNG: Das Tragen einer Maske ist kein "Blödsinn". Wenn etwa zwei Personen im Gespräch Masken tragen, ist das Risiko einer Ansteckung unter anderem mit dem Coronavirus deutlich geringer.

FAKTEN: Seit Ende April gilt bundesweit Maskenpflicht - vor allem in Bussen und Bahnen sowie vielfach auch beim Einkaufen in Geschäften. Sinn und Zweck der Schutzmaske ist es, Tröpfchen abzufangen, die wir beim Sprechen, Lachen, Husten oder Niesen ausstoßen. Je dichter der Stoff, umso geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass kleine Tröpfchen hindurch gelangen. Allerdings sollte man unter der Maske noch gut atmen können.

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) unterscheidet zwischen selbstgemachten "Community-Masken" und medizinischen Gesichtsmasken. Erste würden als physische Barriere eher eine Schutzfunktion vor größeren Tröpfchen bieten und Mund-/Nasen-Schleimhautkontakt mit kontaminierten Händen verhindern, erklärt das BfArM. Die medizinischen Gesichtsmasken dagegen würden vor allem dem Fremdschutz dienen und das Gegenüber schützen, so die Behörde (http://dpaq.de/IsyZ8). Sebastian Lemmen, Infektiologe an der Uniklinik Aachen, sagt deshalb: "Wenn zwei Leute einen Mundschutz tragen, sind beide geschützt."

Auch das Robert Koch-Institut (RKI) empfiehlt das Tragen einer "Mund-Nasen-Bedeckung" im öffentlichen Raum. Die selbstgemachten Masken filtern laut RKI vermutlich weniger Tröpfchen als der mehrlagige medizinische Mund-Nasen-Schutz. Das Tragen einer Maske bezeichnet das Institut als einen Baustein, um beim Coronavirus Infektionsdruck und Ausbreitungsgeschwindigkeit in der Bevölkerung zu reduzieren. Abstands- und Hygieneregeln gelten laut RKI aber auch, wenn Menschen eine Maske tragen (http://dpaq.de/HPhPc).

   ---

Links:

Beitrag: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=2672625749627259&;set=a.1383935365162977&type=3&theater (archiviert: http://dpaq.de/Ap9Kl)

Hinweise des BfArM zur Verwendung von Gesichtsmasken: https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Medizinprodukte/DE/schutzmasken.html

Empfehlungen des RKI hinsichtlich Mund-Nasen-Bedeckung: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2020/Ausgaben/19_20.pdf?__blob=publicationFile

   ---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Storys: dpa-Faktencheck
Weitere Storys: dpa-Faktencheck
  • 14.05.2020 – 10:57

    Aufnahmen ohne Masken entstanden Monate vor Einführung der Corona-Regeln

    Berlin (ots) - In sozialen Medien wird ein Bild verbreitet, das offenbar von einem Bildschirm abfotografiert wurde: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder reicht Bundesfinanzminister Olaf Scholz seine Hand, dicht neben beiden sitzt Bundeskanzlerin Angela Merkel. Im Text zu dem Bild wird auf das eingeblendete Datum, "01.05.2020", hingewiesen und hervorgehoben, dass ...

  • 14.05.2020 – 09:20

    Nobelpreisträger Honjo: Behauptungen zu Coronavirus erfunden

    Berlin (ots) - In einer Reihe von Facebook-Posts wird behauptet, der japanische Immunologe Tasuku Honjo habe vor Journalisten erklärt, das Coronavirus sei nicht natürlicher Herkunft. Im Text wird behauptet, das Virus sei künstlich, und China habe das Virus hergestellt (http://dpaq.de/pj7uc). Der Post erweckt den Eindruck, als würden damit Honjos Worte ...

  • 14.05.2020 – 08:32

    Heilpflanze nicht grundsätzlich verboten - Wirksamkeit gegen Corona wird untersucht

    Berlin (ots) - Die Europäische Union und die Bundesregierung haben angeblich Ende 2019 die Verbreitung von Tee aus Einjährigem Beifuß (Artemisia annua) verboten. Die Heilpflanze sei "laut aktueller Forschung" auch gegen Corona wirksam. Diese Behauptungen stammen offenbar aus einem Leserbrief, der in einer Zeitung gedruckt wurde. Ein Foto davon wird bei Facebook ...