Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

09.03.2020 – 16:29

dpa-Faktencheck

Sinnentstellend gekürztes Biden-Video im Netz - auch von Trump verbreitet

Berlin (ots)

Im Netz macht ein Video die Runde, in dem Ex-US-Vizepräsident Joe Biden bei einem Wahlkampf-Auftritt die Wiederwahl von US-Präsident Donald Trump unterstützt. Zu hören ist: "We can only re-elect Donald Trump." Trump selbst verbreitet die Aufnahme des Biden-Satzes. Auch im deutschsprachigen Raum ist sie auf sozialen Medien zu finden.

BEWERTUNG: Der Clip ist sinnentstellend gekürzt. Biden will das genaue Gegenteil.

FAKTEN: Bei einem Wahlkampfauftritt in Kansas City (US-Staat Missouri) hat Biden am 7. März 2020 vor Tausenden Anhängern eine Rede gehalten. Er will sich gegen seine innerparteilichen Konkurrenz durchsetzen und bei der US-Präsidentschaftswahl im Herbst als demokratischer Herausforderer gegen den republikanischen Amtsinhaber Trump antreten.

In einem Video von Bidens Rede ist zu sehen, das der Ausschnitt zwar nicht technisch verändert, aber sinnentstellend geschnitten wurde (http://dpaq.de/wUSYQ). Denn auf den zitierten Satz folgte der einschränkende Halbsatz: "wenn wir tatsächlich bei diesem kreisförmigen Exekutionskommando hier mitmachen wollen."

Biden deutete damit auf den innerparteilichen Zwist in der Demokratischen Partei bei der Suche nach einem Trump-Herausforderer hin. Kurz vor dem Satz hatte er seinen Anhängern klar gemacht: "Wir werden Donald Trump schlagen."

Das sinnentstellend gekürzte Video war zunächst am 7. März (Ortszeit) von dem Trump-Berater Dan Scavino, der im Weißen Haus die Positionen eines "Director of Social Media" einnimmt, auf Twitter (http://dpaq.de/Q8psK) und Facebook (http://dpaq.de/cE1FK) verbreitet worden. Trump selbst verhalf dem Beitrag auf Twitter mit einem Retweet am Wochenende zu einer großen Reichweite.

Twitter markierte das Video als "manipuliertes Medium". Der Warnhinweis wurde allerdings nur den Twitter-Anwendern angezeigt, die den Verbreitern der Manipulation folgen (http://dpaq.de/Qcew3). Beim direkten Aufruf des Tweets in der Detailansicht fehlte die Markierung. Ein Twitter-Sprecher sagte dem US-Portal "Politico", man arbeite an einer Fehlerbeseitigung (http://dpaq.de/WMI6n).

Nachdem sich Twitter-Nutzer massenhaft über das Video beschwert hatten, teilte der Kurznachrichtendienst mit, man habe festgestellt, dass das Video gegen seine Regeln gegen synthetische und manipulierte Medien (http://dpaq.de/2oKcJ) verstoße, und bezeichnete das Video als manipulierten Inhalt. Zu diesem Zeitpunkt wurde es bereits mehr als fünf Millionen Mal angesehen und mehr als 20 000 Mal retweetet.

   --- 

Links:

Biden-Rede in Kansans-City (insbesondere ab Minute 10): https://www.youtube.com/watch?v=IUCA4qg8Okk&feature=youtu.be&t=600

Manipuliertes Video im Tweet von Dan Scavino: https://twitter.com/DanScavino/status/1236461268594294785 (archiviert: http://dpaq.de/pis9f)

Manipuliertes Video auf Scavinos Facebook-Seite: https://www.facebook.com/DanScavino/videos/623162188529743/ (archiviert: http://dpaq.de/cSoxT)

Markierung des Scaviono-Tweets als "Manipulated media": https://twitter.com/Cat_Zakrzewski/status/1236771032746414080/photo/1 (archiviert: http://dpaq.de/9zuRh)

Twitter-Richtline zu synthetischen und manipulierten Inhalten: https://help.twitter.com/en/rules-and-policies/manipulated-media

Twitter-Sprecher bei "Politico": https://www.politico.com/news/2020/03/08/manipulated-media-twitter-biden-video-124116

Deutschsprachiger Tweet mit manipuliertem Video: https://twitter.com/ChangeBenny/status/1236620559443726337 (archiviert: http://dpaq.de/cJxtG)

   --- 

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck
Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck