PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

17.02.2020 – 20:22

dpa-Faktencheck

Es gibt keinen Beleg dafür, dass die Liste von Karl Marx stammt

Berlin (ots)

Im Internet kursiert eine Liste mit Empfehlungen "zur Versklavung der Völker", die angeblich von Karl Marx stammen soll. Im Dokument sind 19 Punkte aufgeführt, darunter "Die Jugend durch falsche Grundsätze verderben", "Löhne ohne Vorteil für die Arbeiter erhöhen" und "Vermögenschluckende Monopole schaffen". Als angebliche Quelle ist eine Katalognummer aus dem Britischen Museum in London angegeben: 3926. (https://perma.cc/8TRN-KWQS)

BEWERTUNG: Es gibt keinen Beleg dafür, dass die Liste von Karl Marx stammt. Unter der angegebenen Katalognummer ist kein Werk von ihm zu finden. Eine nahezu identische Quellenangabe wird oft in Zusammenhang mit einem mehr als 100 Jahre alten, antisemitischen Text genannt, in dem auch viele der aufgelisteten Punkte vorkommen.

FAKTEN: Nach Einschätzung von Professor Michael Quante von der Universität Münster stammt die Liste nicht von Karl Marx. Er kenne keine Quelle, in der diese Punkte gesammelt auftauchen, teilte Quante der Deutschen Presse-Agentur mit. Zudem habe Marx keine derartigen Handlungsempfehlungen gegeben, sondern sich weitgehend auf Diagnosen beschränkt.

Bei der Suche nach der Ziffernfolge "3926" im Online-Katalog des British Museum findet man zwei Einträge: Eine Studie über Zeus von Arthur Bernard Cook und "The Grammar of Science" von Karl Pearson (http://dpaq.de/P1sea). Der Wort "Marx" kommt jedoch weder in dem Werk über Zeus (http://dpaq.de/vEsTj) noch in "The Grammar of Science" vor (http://dpaq.de/pyTUh).

Eine nahezu identische Quellenangabe steht im Zusammenhang mit einer der bekanntesten antisemitischen Schriften der Welt, den sogenannten "Protokollen der Weisen von Zion". In Vorworten und Einleitungen zu der hetzerischen Fälschung heißt es oft, eine Kopie des Originals befinde sich im Britischen Museum, einsortiert unter der Nummer 3926 d 17 (http://dpaq.de/OUguP). Unter dieser Katalognummer gibt es jedoch kein solches "Original".

In den "Protokollen" kommen viele der auf der Liste zusammengefassten Punkte vor. So heißt es dort, die Jugend sei bewusst durch falsche Grundsätze verdummt worden (9. Protokoll). Angeblich sollen Monopole geschaffen werden, von denen die Staaten abhängig sind, und durch gesteuerte Preissteigerungen solle trotz Lohnerhöhungen ein Reallohnverlust verursacht werden (beide 6. Protokoll).

   ---

Links:

Beitrag: https://www.facebook.com/anonymousdeutsch/photos/a.1422283654697866/2531312970461590/?type=3&;theater (archiviert: https://perma.cc/8TRN-KWQS)

Link zur Bibliothek des British Museums: https://bmus.ent.sirsidynix.net.uk/client/en_US/default/search/results?qu=%223926%22&;te=&lm=ALL

Suche nach "Marx" in "Zeus: a study in ancient religion": https://archive.org/details/zeusstudyinancie01cookuoft/page/28/mode/2up

Suche nach "Marx" in "The grammar of science": https://books.google.de/books?id=XxcNQu

Katalognummer in "The Jewish Peril: Protocols of the Learned Elders of Zion": https://books.google.de/books?hl=de&;id=es8_gf4SUPEC&dq=%223926%22&q=3926#v=snippet&q=3926&f=false (archiviert: http://dpaq.de/RrgeW)

Ausgabe der "Protokolle der Weisen von Zion": http://www.judaica-frankfurt.de/download/pdf/177619

   ---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Storys: dpa-Faktencheck
Weitere Storys: dpa-Faktencheck