PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

30.10.2019 – 15:50

dpa-Faktencheck

Foto aus Dresden zeigt nur einen Teil der Pegida-Gegner

Berlin (ots)

Die Medien-Berichterstattung über Kundgebungen zum fünften Jahrestag der islam- und ausländerfeindlichen Pegida in Dresden ziehen Nutzer in den sozialen Netzwerken in Zweifel. Vom Turm der Frauenkirche aufgenommene Fotos sollen beweisen, dass am 20. Oktober die Zahl der demonstrierenden Pegida-Anhänger die der Pegida-Gegner deutlich überstieg. Damit, so die Argumentation, seien Medienberichte falsch, wonach in Dresden an jenem Tag mehr Pegida-Gegner als -Anhänger auf die Straße gingen (http://dpaq.de/megTt).

FAKTEN: Auf dem Foto vom Dresdner Neumarkt sind tatsächlich deutlich mehr Pegida-Anhänger als -Gegner zu sehen. Allerdings zeigt die Aufnahme bei weitem nicht alle Pegida-Gegner, die an jenem Nachmittag im Stadtzentrum demonstrierten. Auf Anordnung der Behörden gab es einen zweiten Kundgebungsort.

BEWERTUNG: Es lässt sich im Nachhinein nicht ermitteln, wie viele Menschen jeweils am 20. Oktober in Dresden demonstrierten. Die Polizei gab keine Teilnehmerzahlen bekannt. Der Reporter der Deutschen Presse-Agentur (dpa) schätzte die Zahl der Pegida-Anhänger auf 3000.

Die Veranstalter der Proteste gingen von insgesamt mehr als 5000 Pegida-Gegnern aus. Diese Zahl deckte sich mit den Schätzungen der dpa.

Die Zahlenangaben 3000 Pegida-Anhänger und 5000 Pegida-Gegner vermeldete am 20. Oktober auch die ARD-«Tagesschau» um 20 Uhr. Das Dresdner Newsportal «Tag 24.de» ging von bis zu 2500 Pegida-Anhängern und bis zu 5000 Gegendemonstranten aus (http://dpaq.de/6LiY1).

Während der Kundgebungen auf dem Dresdner Neumarkt fotografierten mehrere Personen vom Turm der Frauenkirche die Demonstrationen und luden die Fotos im Internet hoch (https://perma.cc/KT26-6SX2; https://perma.cc/GG4Q-FXUP). Auf den im Laufe des Nachmittags gemachten Aufnahmen ist die Zahl der Pegida-Anhänger relativ konstant.

Auf Seiten der Pegida-Gegner sind mal mehr und mal weniger Menschen zu sehen. Das dürfte daran gelegen haben, dass im Verlauf der mehrstündigen Veranstaltungen viele Pegida-Gegner zwischen den beiden Kundgebungen auf dem Neumarkt und der Wilsdruffer Straße (http://dpaq.de/iTd8J) pendelten, wie die dpa beobachtete.

Der Sender MDR verbreitete ebenfalls ein vom Turm der Frauenkirche aufgenommenes Foto, das die Demonstrationen auf dem Neumarkt zeigt. Aufgrund des größeren Bildausschnitts ist zu sehen, dass sich viele Menschen auf der Verbindungsstraße zwischen Neumarkt und Wilsdruffer Straße bewegen. Auf dem Neumarkt selbst ist auch auf diesem Foto die Zahl der Pegida-Anhänger größer als die -Gegner (http://dpaq.de/iVZw3).

   ---

Links:

Beitrag: https://www.facebook.com/MedienVersagen/photos/a.116632149746913/123471512396310/?type=3&;theater (archivierte Version: http://dpaq.de/megTt)

ARD-«Tagesschau», vom 20.Oktober 2019, Bericht über Demos in Dresden ab 09:40: https://www.ardmediathek.de/daserste/player/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL3RhZ2Vzc2NoYXUvY2E2Y2JiNTYtYzQ0YS00YWExLThlZDMtNWQwOGU5ZjZmMTcy/tagesschau-20-00-uhr

Bericht bei «Tag24»: https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-nur-wenige-bei-pegida-dafuer-doppelt-so-viele-gegendemonstranten-1256244 (archiviert: https://perma.cc/ZMH6-4AJL)

Foto des Facebook-Users Andreas Glaser: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=2640834032604422&;set=p.2640834032604422&type=3&theater (archiviert: https://perma.cc/KT26-6SX2)

Foto der Facebook-Userin Peggy Nowak Leuschner: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=2963708456978782&;set=p.2963708456978782&type=3&theater (archiviert: https://perma.cc/GG4Q-FXUP)

Video von der Kundgebung von Pegida-Gegnern auf der Wilsdruffer Straße: https://www.facebook.com/dresdenfernsehen/videos/398003144423558/?hc_location=ufi

MDR-Foto vom Turm der Frauenkirche: https://www.mdr.de/sachsen/dresden/dresden-radebeul/demonstrationen-jahrestag-pegida-100_showImage-luftbild-pegida-protest-100_zc-8426178a.html (archiviert: http://dpaq.de/iVZw3)

   ---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Storys: dpa-Faktencheck
Weitere Storys: dpa-Faktencheck