Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von dpa-Faktencheck

11.10.2019 – 20:58

dpa-Faktencheck

Es gibt keinen Beleg dafür, dass die Worte von Nietzsche stammen

Berlin (ots)

«Manchmal wollen Menschen nicht die Wahrheit hören, denn das würde ihre ganze Illusion zerstören.» Wörtlich oder sinngemäß wird dieses Zitat in mehreren Beiträgen in den sozialen Netzwerken dem Philosophen Friedrich Nietzsche (1844-1900) zugeschrieben (http://dpaq.de/KXbip).

BEWERTUNG: Es gibt keinen Beleg dafür, dass das Zitat von Nietzsche stammt. Möglicherweise ist es von einem seiner Aphorismen abgeleitet worden.

FAKTEN: Andreas Urs Sommer, Leiter der Forschungsstelle Nietzsche-Kommentar der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, bewertet das Zitat als Fake. «Es handelt sich nicht um ein authentisches Nietzsche-Zitat», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Nietzsche hätte selten etwas so Banales geschrieben.

Sommer verweist auf das Werk «Menschliches, Allzumenschliches II: Der Wanderer und sein Schatten», das als Vorlage für die Verse gedient haben könnte. Dort heißt es im Aphorismus 312: «Die Illusionen sind gewiss kostspielige Vergnügungen: aber das Zerstören der Illusionen ist noch kostspieliger - als Vergnügen betrachtet, was es unleugbar für manchen Menschen ist.» (http://dpaq.de/YO3hZ)

   --- 

Links:

Beitrag bei Facebook: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=675727542947766&set=a.317873125399878&type=3&theater (archiviert: http://dpaq.de/KXbip)

Nietsche-Zitat: http://dpaq.de/YO3hZ

   --- 

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck

Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck