Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von dpa-Faktencheck

28.06.2019 – 15:55

dpa-Faktencheck

Klimakurve in Beitrag «Der Klimaschwindel» ist irreführend

Berlin (ots)

Ein RTL-Beitrag über den Klimawandel erhält im Internet große Aufmerksamkeit. In sozialen Medien wird behauptet, «internationale Klimaforscher» würden darin «den Spuk» des durch den Menschen beeinflussten Klimawandels «durch Präsentation der Temperaturen anderer Epochen» widerlegen. Als zentrales Argument soll eine Klima-Kurve beweisen, dass es im Mittelalter wärmer war als heute.

BEWERTUNG: Die zentrale Klima-Grafik im Beitrag ist irreführend, weil sie mit veralteten Daten arbeitet.

FAKTEN: Der geteilte Inhalt ist ein Ausschnitt aus einem RTL-Beitrag mit dem Titel «Der Klimaschwindel» aus dem Jahr 2007. Dabei handelt es sich um eine für den deutschen Markt mit Interviewpartnern ergänzte Fassung eines Fernsehfilms des britischen Channel 4.

Zusammenfassend wird in dem Beitrag behauptet, die Klimaerwärmung sei auf veränderte Sonnenaktivität zurückzuführen - und nicht auf den Einfluss des Menschen. Als Beweis werden Daten über Wärmeperioden im Mittelalter herangezogen, im Beitrag «Mittelalterliche Warmzeit» genannt.

Als zentrale Argumentationsgrundlage dient eine Klima-Kurve der vergangenen etwa 1000 Jahre. Sie soll beweisen, dass es im Mittelalter wärmer war als heute. Doch führt diese grafische Darstellung in die Irre: Denn die Kurve endet im RTL-Beitrag auf der rechten Seite mit einem Pfeil und dem Hinweis «Now» (Jetzt). An dieser Stelle ist es laut dieser Grafik nicht so heiß wie zu einer Wärmeperiode im Mittelalter. Doch endet die Kurve tatsächlich gar nicht in der Gegenwart, sondern ungefähr im Jahr 1975. Seitdem ist in Sachen Temperaturanstieg aber so einiges passiert.

Laut US-Raumfahrtbehörde Nasa ist die globale Durchschnittstemperatur seit 1975 mit einer Rate von etwa 0,15-0,20 Grad Celsius pro Jahrzehnt gestiegen - also seit 1975 um mindestens 0,6 Grad. Damit liegt die heutige Temperatur höher als in der mittelalterlichen Wärmeperiode (http://dpaq.de/PpUkj).

Als Quelle der Kurve geben RTL und Channel 4 den Weltklimarat IPCC an. Der Beitrag des IPCC-Berichts von 1990, in dem die Klima-Kurve auftaucht, behandelt die klimatischen Verhältnisse der erdgeschichtlichen Vergangenheit. Er soll also wichtige Informationen liefern über natürliche Klimaschwankungen und -variabilität (http://dpaq.de/Cqc14).

Es wird zwar nicht angegeben, woher die aufgeführte Temperaturkurve stammt. Recherchen haben aber ergeben, dass sie mit hoher Wahrscheinlichkeit auf Daten einer Publikation des Klimatologen Hubert Lamb aus dem Jahr 1965 basiert. Er zeigt die vorherrschenden Temperaturen in Mittelengland im 50-Jahres-Durchschnitt - und keine globalen Werte (http://dpaq.de/uwZjZ).

Dies bedeutet: Der IPCC-Bericht greift auf ortsspezifische Daten zurück, die keinen globalen Durchschnitt widerspiegeln. Der IPCC kommt zu dem Schluss, dass sich die Mittelalterliche Wärmeperiode weder auf einen genauen Zeitraum festlegen lässt, noch auf ein globales Phänomen hindeuten muss (http://dpaq.de/4cShR).

   --- 

Links:

IPCC-Bericht 1990 : http://dpaq.de/Cqc14

IPCC zur «Medieval Warm Period» («Mittelalterliche Warmzeit»): http://dpaq.de/4cShR

Woher kommt die Kurve im IPCC-Bericht: http://dpaq.de/uwZjZ

NASA zu Wärmeveränderung: http://dpaq.de/PpUkj

Facebook-Posts: http://dpaq.de/IF8Bq

   --- 

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.