Das könnte Sie auch interessieren:

"Guides sind geil": Tutorial-Ausgabe von treibstoff - dem Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Von Social-Media-Planung bis zum Fotografen-Briefing: In der neuen Ausgabe von treibstoff ...

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

Mehr drin zum selben Preis: ALDI TALK stockt Datenvolumen inkl. LTE deutlich auf

Essen/Mülheim a. d. Ruhr (ots) - ALDI TALK stockt das Datenvolumen in seinen Kombi-Paketen, Internet-Flatrates ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von EUreWAHL

12.04.2019 – 16:34

EUreWAHL

EU-Bürgerinitiative sammelt Unterschriften für bezahlbares Wohnen

EU-Bürgerinitiative sammelt Unterschriften für bezahlbares Wohnen
  • Bild-Infos
  • Download

Bürger der Europäischen Union können sich ab sofort mit einer Unterschrift für mehr bezahlbaren Wohnraum in Europa einsetzen. "Wir dürfen Europa nicht den Finanzmärkten und Wirtschaftsliberalen überlassen", sagte Reiner Wild vom Deutschen Mieterbund am Dienstag in Berlin. Gemeinsam mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) unterstütz der Mieterbund die Initiatoren.

Diese fordern die EU unter anderem dazu auf, sozialen Wohnungsbau zu erleichtern und öffentliche Investitionen in Wohnraum von den EU-Regeln zur nationalen Staatsverschuldung zu befreien. Gemeinnützige Wohnbauträger sollen zudem schneller Zugang zu EU-Finanzmitteln erhalten.

Die Initiative hat ein Jahr lang Zeit, um mindestens eine Million Unterschriften aus wenigstens sieben Mitgliedsländern der EU zu sammeln. Aus Deutschland müssen dabei allein mindestens 72 000 Unterschriften kommen. Sollte die Initiative erfolgreich sein, müssen sich die EU-Kommission und das EU-Parlament mit den Forderungen auseinandersetzen. Gegebenenfalls muss die Kommission dann einen Vorschlag für die Umsetzung erarbeiten.

"Mit dem Menschenrecht auf Wohnen wird heute ganz Europa in unfassbarem Ausmaß spekuliert", sagte die Sprecherin der Bürgerinitiative, Karin Zauner-Lohmeyer. In der Folge würden die Menschen europaweit von Wohnkosten überlastet, aus Städten verdrängt und im schlimmsten Fall obdachlos. "Man kann sagen: Europa befindet sich in einer tiefen Wohnungskrise", sagte Zauner-Lohmeyer.

Über den Medien-Service EUreWAHL:

Unter http://EUreWAHL.eu stehen im Kontext der Europawahl kostenlose
Informationspakete für die Nutzung durch die Medien bereit. Themenpakete zur
EU-Geschichte, den Europawahlen, aktuellen Entwicklungen sowie zur
EU-Umweltpolitik sind bereits verfügbar. 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von EUreWAHL
  • Druckversion
  • PDF-Version