SpeedRepeat GmbH & Co. KG

Mit Mathe zum WM-Tippkönig
Mathedozent Bernd Giezek erklärt, wie man seine WM-Tippchancen bei privaten Wettrunden in letzter Minute noch erhöhen kann

Mathedozent Bernd Giezek erklärt, wie man seine WM-Tippchancen bei privaten Wettrunden in letzter Minute noch erhöhen kann / Prof. Dr. Bernd Giezek / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/130969 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/SpeedRepeat GmbH & Co. KG/Bernd Giezek"
Mathedozent Bernd Giezek erklärt, wie man seine WM-Tippchancen bei privaten Wettrunden in letzter Minute noch erhöhen kann / Prof. Dr. Bernd Giezek / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/130969 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte... mehr

Gießen (ots) - Mit der Weltmeisterschaft 2018 in Russland steht für alle Fußballfans das Großereignis des Jahres kurz vor der Tür. Je näher die WM rückt, desto mehr private Tipprunden sammeln sich, um auf Siege, Platzierungen und Tore zu wetten. Wer sich dabei nicht nur auf seinen eigenen Sachverstand verlassen möchte, kann mit Hilfe von Wahrscheinlichkeitsrechnung die Chance auf die richtigen Tipps erhöhen. Wie das geht, erklärt Statistik- und Mathematik-Dozent Prof. Dr. Bernd Giezek, geschäftsführender Gesellschafter der Firma SpeedRepeat mit Sitz in Gießen.

Giezek hat fünf Tipps entwickelt, mit denen sich die Siegchancen in jeder Tipprunde verbessern lassen: "Dazu habe ich die Ergebnisse vergangener Weltmeisterschaften analysiert und daraus Wahrscheinlichkeiten für die kommende WM berechnet - zum Beispiel, wie der Gastgeber abschneiden wird oder wie viele Tore wahrscheinlich in den Vorrundenpartien fallen."

Tipp 1: Tippen Sie auf die typischen Ergebnisse

Von 48 Vorrundenspiele der WM 2014 endeten elf Spiele mit 2:1, also rund jedes vierte Spiel. Das entspricht also einer Wahrscheinlichkeit von 25%. Rechnen wir noch ein 1:0 oder 0:0 hinzu, dann sind es über die Hälfte dieser Spiele mit diesen Ergebnissen, also 50%. Gerade gegen die sogenannten Exoten kann es auch zu mehr Toren kommen, aber das sind echt Ausnahmen. Nur in drei von 48 Vorrundenspielen gab es mehr als fünf Tore. Inbesondere in den Finalrunden werden torreiche Spiele noch unwahrscheinlicher. Genau die Hälfte dieser insgesamt 16 Spiele endete mit 1:0 bzw. 2:1. Vier Spiel endeten 1:0 und die weiteren vier Spiele endeten 2:1. Mehr als drei Tore fielen nur beim legendären 7:1 gegen Brasilien. Aber wer hätte vor vier Jahren darauf Haus und Hof gewettet.

Tipp 2: Schauen Sie auf die FIFA-Weltrangliste

Mannschaften, die in der FIFA-Weltrangliste auf den vorderen Plätzen stehen, sind in der Regel auch bei einer WM erfolgreicher als die Mannschaften auf den unteren Tabellenplätzen. Von den sechszehn Mannschaften im Achtelfinale bei der WM 2014 kamen nur drei Mannschaften ins Achteifinale, die vorher nicht zu den Top-20-Teams gehören. Algerien als 22., Costa Rica als 28. und als vermutlich einzige größeren Überraschung Nigeria als 44.

Tipp 3: Gastgeberbonus

Aus statistischer Sicht sprach 2014 alles für Brasilien als Gastgeber. Bis 2014 hatte noch nie eine europäische Mannschaft in Südamerika den Titel geholt. Während Brasilien, wie wir alle wissen ausschied, kam der Nachbar Argentinien ins Finale und es brauchte 113 Minuten und einen Mario Götze um diesen Bonus zu beenden. Bei der WM 2010 war Gastgeber Südafrika klarer Außenseiter in seiner Gruppe und schied aber letztendlich unglücklich punktgleich (vier Punkte) mit Mexiko als Gruppendritter aus. Dabei gewann Südafrika sogar den Vizeweltmeister Frankreich das dritte Gruppenspiel mit 2:1; und wieder war es ein 2:1!

Tipp 4: Confed-Cup Sieger.

Der Sieg der deutschen Mannschaft im Confed-Cup ist fast ein Makel für Deutschland. Noch nie hat ein Sieger des Confed-Cups das darauffolgende Turnier gewonnen, aber ...

Tipp 5: Deutschland wird (doch wieder) Weltmeister

Deutschland führt die FIFA-Weltrangliste seit September 2017 an und ist der aktuelle Favorit der Buchmacher mit einer durchschnittlichen Quote von 1:5,5. Nur Brasilien wird bei den Buchmachern ungefähr gleich hoch gehandelt. Seit 1930 hat keine Mannschaft mehr Endspiele bei einer WM erreicht als Deutschland mit acht Teilnahmen. Es folgen Brasilen mit sieben, Italien, die nicht qualifiziert sind, mit sechs, Argentinien mit fünf und die Niederländer mit drei Endspielen. Und auch dieses Jahr fahren ohne Holland zur WM. Nicht durch die schwarz-rot-goldene Brille des Statistikers sehen die Zahlen für Deutschland sehr gut aus.

Pressekontakt:

Bernd Giezek
Telefon: 06403-963700 / 0177-7974620
bernd@SpeedRepeat.de

Original-Content von: SpeedRepeat GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: