Das könnte Sie auch interessieren:

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

Mateusz Klimaszewski verstärkt Berliner Vertriebsteam bei news aktuell

Hamburg (ots) - Seit dem 01. Februar 2019 ist Mateusz Klimaszewski (31) neuer Account Manager im Vertrieb bei news ...

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

30.01.2019 – 12:43

AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag

Gauland: Behörden haben Masseneinwanderung noch immer nicht im Griff

Berlin (ots)

Laut Medienberichten haben sich Union und SPD darauf geeinigt, die Frist zur Überprüfung von 750.000 erteilten Asylbescheiden aus den Jahren 2015 bis 2017 um ein Jahr zu verlängern, da dem Bamf ansonsten die Überlastung drohe.

Dazu teilt der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Alexander Gauland, mit:

"Erst in der vergangenen Woche wollte uns Innenminister Seehofer bei der Vorstellung des Migrationsberichtes weismachen, dass alles in bester Ordnung und die ungeregelte Masseneinwanderung kein Problem mehr sei. Doch jetzt wird deutlich: Auch mehr als drei Jahre nach der Grenzöffnung sind die deutschen Behörden von den Folgen der unverantwortlichen Politik der offenen Grenzen immer noch vollkommen überfordert.

Die Fristverlängerung um ein Jahr für die Überprüfung der zwischen 2015 und 2017 erteilten Asylbescheide bedeutet, dass möglicherweise hunderttausende Ausländer, die eigentlich in ihre Heimat zurückkehren müssten, länger in Deutschland bleiben dürfen als nötig - mit allen Folgen für die Steuerzahler und die innere Sicherheit.

Es ist völlig unverständlich, dass die Bundesregierung das Bamf personell noch immer nicht so ausgestattet hat, dass es die Folgen der Grenzöffnung bewältigen kann. Und Innenminister Seehofer beweist einmal mehr, dass er seinen vollmundigen Ankündigungen keine Taten folgen lässt."

Pressekontakt:

Christian Lüth
Pressesprecher
der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag
Tel.: 030 22757225

Original-Content von: AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung