Industrie Kletterer Hamburg

Installation, Wartung und Prüfung von permanenten Absturzsicherungen

Der Arbeitsplatz von Stahlbauern, Dachdeckern, Industriekletterern und vielen weiteren Berufen befindet sich oftmals in schwindelerregenden Höhen. Wenn es um die Sicherheit geht, gehören Höhenarbeiten zu den gefährlichsten Tätigkeitsbereichen. Laut der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft sind 40 Prozent aller tödlichen Unfälle im Baugewerbe Abstürzen geschuldet. So gab es 2016 über 8.000 Absturzunfälle mit 29 Todesopfern (https://www.bgbau.de/presse/pressemeldungen/bg-bau-pressemeldungen-2017/abstuerze-haeufigster-unfalltod).

Abstürzen aktiv vorbeugen

Um Abstürze zu vermeiden und weitere gesundheitsgefährdende Risiken zu minimieren, können sich Höhenarbeiter im Bereich der Arbeitssicherheit weiterbilden. Überdies gelten für alle Personen, die in absturzgefährdeten Bereichen und hochgelegenen Arbeitsplätzen arbeiten, entsprechende Vorschriften zur Absturzprävention. Darunter fällt auch die sachgerechte Anwendung von persönlicher Schutzausrüstung gegen Absturz, kurz "PSAgA". Die Schutzausrüstung wird an permanenten Absturzsicherungen befestigt, um ein sicheres Ab- und Aufsteigen zu ermöglichen.

Installation von permanenten Absturzsicherungen

Bei permanenten Absturzsicherungen wird grundsätzlich zwischen vertikalen und horizontalen Systemen unterschieden. Während horizontale Systeme oftmals auf Flachdächern verwendet werden, kommen vertikale Systeme beispielsweise bei Leitern, Türmen und Windkraftanlagen zum Einsatz. Die Installation einer Absturzsicherung erfordert eine detaillierte Inaugenscheinnahme des Objekts, eine ausführliche Planung sowie eine fachgerechte Montage. Hierbei müssen die Vorschriften des Arbeitsschutzgesetzes, der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) und der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) eingehalten werden.

Sowohl bei der Installation als auch bei der Wartung von Absturzsicherungen wird eine lückenlose Dokumentation vorgeschrieben. Diese ist unter anderem erforderlich, um Sachverständigen bei nachfolgenden Prüfungen der Absturzsicherungen und Anschlagpunkte einen transparenten Einblick in das System zu ermöglichen. Nicht zuletzt wird mit der Dokumentation der Nachweis erbracht, dass die Installation der Absturzsicherung sachgerecht erfolgt ist. Bevor die Sicherung inbetriebgenommen wird, sollte sichergestellt werden, dass sie sämtlichen DIN-Normen entspricht.

Schnell wird deutlich, dass der Anforderungskatalog umfangreich und komplex ist. Und das aus gutem Grund: Die Sicherheit der Höhenarbeiter muss uneingeschränkt gewährleistet sein. Deshalb ist es bei der Installation, Wartung und Prüfung von permanenten Absturzsicherungen sinnvoll, sich professionelle Unterstützung zu sichern (https://www.industrie-kletterer-hamburg.de/Leistungen/Absturzsicherungen/).

Wartung und Prüfung der permanenten Absturzsicherung

Weil Sicherheit immer die oberste Priorität hat, sollte das gesamte Equipment vor jeder Benutzung durch die Anwender kritisch untersucht werden. Die Prüfung der permanenten Absturzsicherung und Schutzausrüstung durch einen Sachverständigen sollte dabei mindestens einmal jährlich erfolgen. Besonders wichtig ist auch die periodische Prüfung aller Anschlagpunkte, da sie die Wucht eines Absturzes zuverlässig auffangen müssen. Nur so kann regelmäßig sichergestellt werden, dass das gesamte System intakt ist und eventuelle Mängel rechtzeitig beseitigt werden können.

Bildnachweis: iStockPhoto - Steel Wire Rope Lifeline on Roof © WichienTep / ID:664677540



Das könnte Sie auch interessieren: