qbe medienhaus GmbH

DSGVO: Besonnenheit statt Panik

Hamburg (ots) - Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sorgt für Unsicherheit, Angst, Hektik und Kurzschlussreaktionen. Dabei ist der Weg zur Rechtsicherheit nicht schwer, findet die qbe medienhaus GmbH.

Die Schonfrist endet bald, wie mittlerweile jeder weiß, der in der Digitalisierung eine Rolle spielt. Ab dem 25. Mai 2018 unterliegt jede Website neuen und erweiterten rechtlichen Vorgaben, bei deren Nichteinhaltung Abmahnungen und Bußgelder in erheblicher Höhe drohen. Die Meinungen zur Dringlichkeit des Handelns gehen dabei jedoch weit auseinander. Der Maßnahmenkatalog der DSGVO enthält rechtliche Themen, wie etwa die Formulierung von Datenschutzerklärungen, behandelt aber auch die Einrichtung technischer Funktionalitäten wie beispielsweise eine generelle Datenübermittlung per sicherer Verbindung (SSL). Die Schwierigkeit: jede Website ist anders.

Content Management System, Zusammenstellung der Funktionalitäten, die angebotenen Dienste wie Blog-Kommentarfunktionen oder Social-Media-Einbindungen - all das entscheidet darüber, welche Schritte zur Absicherung nötig sind und welche nicht. Auch der jeweilige Hosting-Anbieter bzw. Server bringt unter Umständen technisches Setup mit sich, das den Vorgaben nicht gerecht wird. Nimmt man nun noch die Offline-Komponenten hinzu, wird das Ganze tatsächlich unübersichtlich.

Beispiel? Auch, wenn es nur sekundär gilt, ist es für Ihrer Website relevant, wie viele Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen tätig sind. Ab einer bestimmten Angestelltenzahl wäre ein Datenschutzbeauftragter im Unternehmen vorgeschrieben, darunter ein Verantwortlicher. Und der muss selbstverständlich auch auf der Website kommuniziert werden. Verwirrend? Richtig, das ist es. Die qbe medienhaus GmbH warnt jedoch vor voreiligen Schritten und empfiehlt zunächst eine genaue, professionelle Analyse des Ist-Zustandes. qbe GmbH selbst bietet diesen Service auch als "qbe datenschutz opener" an, und das in drei Modulen.

1. Fragen stellen, Antworten sammeln: 
Halten Sie die Gegebenheiten in Ihren täglichen Geschäftsabläufen 
fest. Dazu gehören sowohl die Online- als auch die 
Offline-Aktivitäten Ihres Unternehmens. 
2. Rechtliche Analyse: 
Mit der IST-Analyse prüft ein auf Onlinerecht spezialisierter Anwalt 
Ihre Website nach Rechtskonformität. 
3. Technische Analyse: 
Anschließend werden Website, Server und der Hosting-Anbieter 
analysiert qbe nutzt hier die Dienste von spezialisierten 
Programmierern. 

   Alle drei Maßnahmen führen zu konkreten Handlungspunkten, die 
umgesetzt werden müssen, um auch nach DSGVO gegen Abmahnungen und 
Bußgeldzahlungen abgesichert zu sein.  

Keine Panik: Der "qbe datenschutz opener" Die Ergebnisse des qbe datenschutz openers zeigen Ihnen, ob weitere (oft kostenpflichtige) Maßnahmen durchgeführt werden müssen, um Rechtssicherheit zu erlangen. Damit haben Sie eine sichere und verbindliche Einschätzung der Rechtskonformität bzw. der Angreifbarkeit Ihrer Website oder Ihres Shops in Bezug auf die DSGVO. Den "qbe datenschutz opener" erhalten Sie für einmalig 359,00 EUR netto zzgl. USt.

Infomaterial anfordern können Sie online unter https://www.qbe-medienhaus.de/produkte/law-opener/ oder schlicht http://law-opener.de Sollten Sie Sich wider Erwarten mit der Umsetzung schwertun, bietet qbe auch Krisenhilfe durch technische Mitarbeiter an.

Mehr Informationen erhalten Sie hier:


qbe medienhaus GmbH
Mittelweg 162
20148 Hamburg
Telefon: 040 609 46 45 20
Mail: info@qbe-mh.de
Internet: www.qbe-medienhaus.de

Original-Content von: qbe medienhaus GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: qbe medienhaus GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: