Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV)

Erstmals in Mexiko - ZAV gewinnt Fachkräfte für Deutschland

Bonn (ots) - "Ich bin Ingenieur aus Mexiko und möchte gerne in Deutschland arbeiten. Wie finde ich geeignete Stellenangebote?" Es sind diese und ähnliche Fragen, die Vermittlerinnen und Vermittler der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) am 4. und 5. April 2017 bei der ersten Informations- und Rekrutierungsveranstaltung der ZAV in Mexiko beantworteten. Bewerberinnen und Bewerber aus Berufsfeldern mit einem großen Fachkräftebedarf in Deutschland waren eingeladen, sich über die Beschäftigungsmöglichkeiten in Deutschland zu informieren. Bei noch Unentschlossenen sollte das Interesse für Deutschland und für eine Tätigkeit in einem deutschen Unternehmen geweckt werden. "Bei der Rekrutierung von Fachkräften arbeiten wir seit langem eng mit unseren Partnern aus der Europäischen Union zusammen. Jetzt weiten wir unsere Aktivitäten auf ausgewählte Drittstaaten aus. Mexiko ist für uns ein vielversprechendes Land", sagte Dr. Carsten Klein, Vorsitzender der Geschäftsführung der ZAV, anlässlich der Veranstaltung in Mexiko.

Zentrale Auswahlkriterien für eine erfolgreiche Vermittlung an ein Unternehmen in Deutschland sind gute Deutschkenntnisse, eine Berufsausbildung oder ein Hochschulstudium sowie einige Jahre Berufserfahrung. "Besonders in den Berufsfeldern Technik, Gesundheit und Erziehung sehen die Beschäftigungschancen für Fachkräfte mit bereits guten Deutschkenntnissen vielversprechend aus", unterstrich Carsten Klein. Die zweitägige Veranstaltung fand im Rahmen des vom Auswärtigen Amt und dem Goethe Institut ausgerichteten "Deutschlandjahres" statt und erfolgte in enger Abstimmung mit dem mexikanischen Arbeitsministerium. Alle Teilnehmenden erhielten grundlegende Informationen zu Leben und Arbeiten in Deutschland. Besonders qualifizierte Bewerberinnen und Bewerber konnten in individuellen Beratungsgesprächen ihren Weg nach Deutschland weiter vorbereiten.

Innerhalb weniger Wochen hatten sich mehr als 300 Interessenten unterschiedlicher Berufsgruppen für den Auswahltermin angemeldet. Besonders viele Ärzte und Ingenieure waren darunter. Sie müssen aufgrund ihres akademischen Abschlusses weniger rechtliche Hürden bis zu einem Beschäftigungsaufenthalt in Deutschland überwinden. Qualifizierten Fachkräften ohne akademischen Abschluss bietet sich im Rahmen des Modellprojektes "PuMa" auch in Nicht-Engpassberufen eine Zugangsmöglichkeit zum deutschen Arbeitsmarkt, wenn sie sich Richtung Baden-Württemberg orientieren.

Hintergrund: Deutschland gilt in Mexiko als wichtiger Partner in Europa. In Mexiko besteht ein großes Interesse an Deutschland. Die Zahl der Menschen, die Deutsch lernen, ist konstant hoch, die Wirtschaftsbeziehungen sind von hoher Dynamik geprägt. Um die bilateralen Beziehungen zu stärken, haben beide Länder im Sommer 2016 ein Mexiko/Deutschland-Länderjahr ausgerufen. 2016 waren laut Statistik der Bundesagentur für Arbeit rund 4.500 Mexikaner in Deutschland sozialversicherungspflichtig beschäftigt.

Schon heute haben viele Arbeitgeber Schwierigkeiten, passende Bewerberinnen und Bewerber zu finden. Daher sucht die ZAV im Ausland nach geeigneten Fachkräften. Wenn ein ausländischer Bewerber auf ein Stellenprofil passt, kontaktiert die ZAV den deutschen Unternehmer und bringt Bewerber und Arbeitgeber zusammen. Jenseits von Informations- und Rekrutierungsveranstaltungen im Ausland ist das Virtuelle Welcome Center der ZAV Erstanlaufstelle für arbeitssuchende Fachkräfte aus dem Ausland.

Pressekontakt:

Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV)
Bundesagentur für Arbeit
Pressestelle
Dr. Beate Raabe
E-Mail: zav.presse@arbeitsagentur.de
Telefon: 0228 713-1350
www.zav.de

Original-Content von: Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV)

Das könnte Sie auch interessieren: