Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V.

29.11.2019 – 11:46

Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V.

Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 in Leipzig
Schmerzmedizinische Versorgung älterer Menschen im Fokus

Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 in Leipzig / Schmerzmedizinische Versorgung älterer Menschen im Fokus
  • Bild-Infos
  • Download

Berlin (ots)

Im kommenden Jahr findet der Deutsche Schmerz- und Palliativtag erstmalig in Leipzig statt. Bisher war der Kongress-Standort traditionell Frankfurt a.M. Aufgrund von Umbauarbeiten in der Messe Frankfurt kann aber erst der Schmerz- und Palliativtag 2021 wieder dort stattfinden. Schwerpunktthema des Kongresses im kommenden Jahr ist die schmerzmedizinische Versorgung älterer Menschen. Hier sieht der Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS), der in jedem Jahr den praxisnahen Kongress organisiert, Fortbildungsbedarf.

Vom 19. bis 21. März 2020 findet im Congress Center Leipzig der Schmerz- und Palliativtag statt. Voraussichtlich rund 2.000 Ärzte, Physiotherapeuten, Apotheker und Pflegekräfte aus ganz Deutschland werden den Kongress nutzen, um sich praxisnah fortzubilden. Im Fokus der schmerzmedizinischen Fortbildung steht der ältere Patient. In Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie e.V. (DGG) wird es daher ein gemeinsames Curriculum sowie einen Thementag zu "Schmerzen im Alter" geben, an dem die Teilnehmer sich über aktuelle Erkenntnisse aus der Forschung sowie neue Entwicklungen in der Praxis informieren können.

"Ältere Patienten mit chronischen Schmerzen sind häufig multimorbide. Das stellt die Behandler vor besondere Herausforderungen", sagt Dr. Thomas Cegla, einer der Kongresspräsidenten, Vizepräsident der DGS und Chefarzt der Schmerzklinik Wuppertal. Gerade aufgrund der demografischen Veränderungen sei der Umgang mit älteren Schmerzpatienten eine zunehmend wichtige Aufgabe.

Wechselwirkungen beachten

Häufige Begleiterkrankungen, die Behandler berücksichtigen müssen, sind z. B Depressionen, Schlafstörungen, Demenz, Osteoporose, Morbus Parkinson, Niereninsuffizienz, Diabetes mellitus, Zoster Neuropathie, Gerinnungsstörungen und Obstipation. Eine der zentralen Fragestellungen des Schmerz- und Palliativtags im kommenden Jahr ist daher: Wie können wir unsere multimodalen Therapiekonzepte für den älteren Patienten adaptieren? "Nicht für jeden älteren Patienten sind die Möglichkeiten der Aktivierung, insbesondere des Bewegungsapparates umsetzbar. Oft stehen Wechselwirkungen von Medikamenten oder ihre Nebenwirkungen, manchmal auch die Unbehandelbarkeit von progredienten Erkrankungen im Weg", so Dr. Johannes Horlemann, ebenfalls Kongresspräsident des Schmerz- und Palliativtages 2020, Präsident der DGS sowie Leiter des regionalen Schmerzzentrums Kevelaer.

Rund um diese Themen hat die DGS ein umfassendes Programm aufgestellt, das ab sofort unter http://ots.de/73nNUe zur Verfügung steht. Hier (http://ots.de/mBfICO) können sich Interessierte direkt für den Kongress registrieren. Bis einschließlich 20.01.2020 gilt ein Frühbucherrabatt von bis zu 30 %.

Pressekontakt:

Monika Funck
eickhoff kommunikation GmbH
Probsteigasse 15 | 50670 Köln
Telefon +49 (0) 221-995951-40
Telefax +49 (0) 221-995951-99
funck@eickhoff-kommunikation.de

Original-Content von: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V.
Weitere Meldungen: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V.