PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Finanztip Verbraucherinformation GmbH - ein Unternehmen der Finanztip Stiftung mehr verpassen.

21.06.2018 – 09:30

Finanztip Verbraucherinformation GmbH - ein Unternehmen der Finanztip Stiftung

Neues Pauschalreiserecht: Wer Hotel und Auto zusammen bucht, ist jetzt besser geschützt

Berlin (ots)

Wer eine Pauschalreise bucht, kann bereits jetzt bei Mängeln den Preis mindern und Schadensersatz einfordern. Ab dem 1. Juli 2018 gelten neue Regeln für Pauschalreisen, die mitunter noch mehr Schutz bieten, teilweise die Reisenden aber auch schlechter stellen. Der gemeinnützige Verbraucher-Ratgeber Finanztip hat die neuen Regelungen unter die Lupe genommen und erklärt, was die Änderungen für Verbraucher bedeuten.

69,6 Millionen Reisen buchten die Deutschen laut Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) 2017 über Reiseveranstalter und Reisebüros, davon deutlich mehr als 40 Prozent Pauschalreisen. Bisher hatten Pauschalreisende nach ihrem Urlaub lediglich einen Monat Zeit, um ihre Ansprüche anzumelden, falls die Reise mangelhaft war. Jetzt hat der Gesetzgeber die kurze Ausschlussfrist gestrichen, so dass Urlauber künftig bis zu zwei Jahre nach Reiseende Ansprüche anmelden können. "Für Reisende ist das ein großer Vorteil", sagt Britta Beate Schön, Rechtsexpertin bei Finanztip. "An der kurzen Ausschlussfrist sind viele Urlauber in der Vergangenheit gescheitert." Trotzdem gilt: Vor Ort muss der Reisende einen Mangel sofort anzeigen und den Veranstalter auffordern, Abhilfe zu schaffen.

Was zusammen bezahlt wird, gilt künftig als Pauschalreise

Außerdem neu: Bisher haben Veranstalter die Kosten für Übernachtungen oft nur aus Kulanz übernommen, wenn Reisende nicht zurückfliegen konnten, beispielsweise aufgrund einer Naturkatastrophe. Zukünftig sind Reisveranstalter gesetzlich dazu verpflichtet, in solchen Fällen bis zu drei Übernachtungen zu bezahlen. Und diese Fälle können sich häufen, denn es wird möglicherwiese mehr unverhoffte Pauschalreisen geben: "Alles, was zusammen bezahlt wird, gilt künftig als Pauschalreise", sagt Schön. "Werden für Flug und Hotel ein gemeinsamer Preis ausgewiesen, haftet die Plattform oder das Reisebüro nach dem neuen Pauschalreiserecht."

Kostenlose Stornierung nach Preiserhöhung wird schwieriger

Doch nicht alle Neuerungen stärken den Verbraucher. Erhöhen sich beispielsweise die Treibstoffkosten für den Flug, darf der Veranstalter die Kosten jetzt leichter an den Reisenden weitergeben. "Früher konnten Reisende kostenlos vom Vertrag zurücktreten, wenn der Veranstalter den Preis nach der Buchung um mehr als 5 Prozent erhöht hat", erklärt Schön. Die Hürde ist mittlerweile höher: "Ab dem 1. Juli können Urlauber erst dann kostenlos stornieren, wenn sich der Preis um 8 Prozent erhöht." Ebenfalls schlechter gestellt sind Reisende, die ein Ferienhaus oder eine Hotelübernachtung einzeln gebucht haben. Denn dann gilt der Schutz des Pauschalreiserechts nicht mehr. Doch Schön hat einen Tipp: "Um in den Genuss des Pauschalreiserechts zu kommen, schließen Sie einfach eine weitere Leistung ab!"

Auch Tagesreisende sind schlechter gestellt: "Das Pauschalreiserecht gilt künftig bei Tagesreisen nur noch ab Kosten von 500 Euro. Ist die Reise nicht so teuer, entfällt der Schutz", sagt Schön.

Weitere Informationen 
http://ots.de/1I0s8m 
http://ots.de/D7gBbr 

Über Finanztip

Finanztip ist mit durchschnittlich mehr als 3 Millionen Besuchen im Monat Deutschlands größter gemeinnütziger Verbraucher-Ratgeber rund um Ihr Geld. Wir wollen Menschen befähigen, ihre täglichen Finanzentscheidungen richtig zu treffen, Fehler zu vermeiden und Geld zu sparen. Hierfür recherchieren und analysieren die Finanztip-Experten ausschließlich im Interesse des Verbrauchers und bieten praktische Handlungsempfehlungen. Kern unseres kostenlosen Angebots ist der wöchentliche Finanztip-Newsletter mit mehr als 350.000 Abonnenten. Darin beleuchten Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen und das Finanztip-Team alle Themen, die für Verbraucher aktuell wichtig sind: von Geldanlage, Versicherung und Kredit über Energie, Medien und Mobilität bis hin zu Reise, Recht und Steuern. Darüber hinaus können sich Verbraucher in der großen Finanztip-Community mit den Experten und anderen Verbrauchern austauschen.

Täglich neue Tipps auf

Facebook (https://www.facebook.com/Finanztip), Twitter (https://twitter.com/Finanztip), Xing (https://www.xing.com/news/pages/finanztip-496) und im Finanztip-Feed (http://www.finanztip.de/feed.

Pressekontakt:

Marcus Drost
Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH
Hasenheide 54
10967 Berlin
Telefon: 030 / 220 56 09 - 80
http://www.finanztip.de/presse/

Original-Content von: Finanztip Verbraucherinformation GmbH - ein Unternehmen der Finanztip Stiftung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Finanztip Verbraucherinformation GmbH - ein Unternehmen der Finanztip Stiftung
Weitere Storys: Finanztip Verbraucherinformation GmbH - ein Unternehmen der Finanztip Stiftung