Das könnte Sie auch interessieren:

ZDF-Free-TV-Premiere: "Iris - Rendezvous mit dem Tod"

Mainz (ots) - Dunkle Begierden, Lügen und Gewalt sind die Komponenten des französischen Erotikthrillers "Iris ...

Die Liebe siegt: Klaas Heufer-Umlauf gewinnt am Samstagabend, "DIE BESTE SHOW DER WELT" gewinnt Zuschauer

Unterföhring (ots) - Die Liebe macht Klaas Heufer-Umlauf zum neuen Show-Master! Mit seiner neuartig ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)

20.06.2006 – 13:13

Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)

Walschutzexperte Ortmüller schockiert über Aufhebung des Walfangverbots der IWC

    Hagen (ots)

Auf der diesjährigen Tagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) auf der Karibikinsel St. Kitts, die am 20. Juni 2006 endete, erzielte Japan seit 20 Jahren seinen ersten moralischen Sieg, um das seit 1986 bestehende Verbot zum kommerziellen Walfang aufzuheben. Mit 33 zu 32 Stimmen verabschiedete die Kommission eine Resolution, die das Walfangverbot als überflüssig erklärt und Umweltschutzorganisationen zu einer Bedrohung deklariert.

    Der engagierte Hagener Walschützer und Steuerberater Jürgen Ortmüller reagierte empört über das Abstimmungsverhalten der IWC-Staaten. Die Deutsche Bundesregierung hatte sich schon in ihrer Koalitionsabsprache nach der gewonnenen Bundestagswahl gegen den kommerziellen Walfang festgelegt. Sie votierte bei der jetzigen Abstimmung der IWC gegen den japanische Vorstoß zur Lockerung des Fangverbots. Ortmüller weist darauf hin, dass zur endgültigen Aufhebung des Walfangverbots eine Dreiviertel-Mehrheit der IWC-Staaten erforderlich sei, die in diesem Jahr noch nicht erreicht werden konnte. Allerdings sei damit zu rechnen, dass Japan durch finanzielle Förderung der ärmeren IWC-Mitglieder, insbesondere der Karibikstaaten, weiter auf Stimmenfang geht.  

    Dass die japanische Regierung das Walfleisch auch in Schulkantinen anbieten wolle, empfindet Ortmüller als absurd. Der Hagener Walschutzexperte weist seit Jahren auf die Kontaminierung durch Schwermetelle des Walfleisches hin.

    Ortmüller der selbst bei den letztjährigen Tagungen der IWC in London und Berlin teilgenommen hatte und im Jahr 2002 an einer spektakulären Walschutzaktion auf den dänischen Färöer-Inseln zusammen mit dem ehemaligen Greenpeace-Mitbegründer, Kapitän Paul Watson, beteiligt war, befürchtet, dass bereits auf der nächsten IWC-Tagung das Moratorium zum Walfangverbot komplett aufgehoben werden könnte. Damit würde der Walfang weltweit wieder möglich sein und zur völligen Ausrottung der bedrohten Spezies führen, so der Hagener Walschützer. Die Diffamierung der Umweltschutzorganisationen durch die von Japan eingebrachte IWC-Resolution als "Bedrohung" sei bereits richtungsweisend wie man mit öffentlichem Protest umgehen werde, meint Ortmüller.

Pressekontakt:

0172/8762002

Original-Content von: Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF), übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)