E.ON Energie Deutschland GmbH

E.ON-Berechnung: Spielekonsolen verbrauchen bis zu 60 Mal mehr Energie als Smartphones

Spielekonsolen verbrauchen deutlich mehr Strom als Smartphones. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/109984 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/E.ON Energie Deutschland GmbH/Carstens-Peters/Unsplash"
Spielekonsolen verbrauchen deutlich mehr Strom als Smartphones. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/109984 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/E.ON Energie Deutschland GmbH/Carstens-Peters/Unsplash"

München (ots) - Fast jeder zweite Deutschen vertreibt sich die Zeit mit Handy- oder Videospielen. Der Stromverbrauch fällt je nach Konsole und Endgerät allerdings extrem unterschiedlich aus. Wer über die Playstation oder Xbox an einem gängigen TV-Bildschirm spielt, verbraucht demnach bis zu 60 Mal mehr Energie als über ein Smartphone, wie der Energieanbieter E.ON in einem Vergleich aller aktuellen Spielekonsolen und gängiger Tablets und Smartphones ermittelt hat.

"Während PCs, Laptops und auch Smartphones im Laufe der Jahre immer energiesparsamer geworden sind, hat der Strombedarf von Konsolen eher zugenommen", erklärt Victoria Ossadnik, Vorsitzende der Geschäftsführung der E.ON Energie Deutschland. "Vor allem Geräte, die auf immer rechenintensivere Grafiken und Animationen setzen, treiben den Energieverbrauch nach oben."

Bei einer täglichen Spieldauer von zwei Stunden fallen für Konsolen-Gamer, die die aktuellen Spitzenmodelle nutzen, bis zu 36 Euro Stromkosten an. Und zwar jedes Jahr. Die Xbox One X liegt mit rund 125 Kilowattstunden (kWh) Stromverbrauch vorne, knapp dahinter folgt die Playstation 4 Pro mit rund 120 kWh bzw. 34 Euro jährlich. Die Einstiegsmodelle Xbox One und PS4 Slim kommen auf jährliche Kosten von 25 bzw. 17 Euro. Wesentlich energiesparsamer sind die Nintendo Switch (drei Euro) und das Retromodell SNES Classic Mini mit sogar nur einem Euro Stromkosten pro Jahr, etwa so viel wie auch die alte SNES vor 30 Jahren. Hinzu kommt noch der Energieverbrauch des Fernsehers, an den die jeweilige Konsole angeschlossen ist und der je nach Gerät und Größe weitere 20 bis 30 Euro pro Jahr ausmacht.

Wer sparen möchte, sollte zum Smartphone oder Tablet greifen. für Gamer, die täglich zwei Stunden über ihr mobiles Endgerät spielen, belaufen sich die zusätzlichen Stromkosten je nach Gerät auf nur rund ein bis vier Euro. Einen höheren Bedarf haben PCs. Sie benötigen durchschnittlich 60 kWh beim aktiven Spielen und kosten rund 17 Euro jährlich. Wer seinen Computer als Gaming-PC mit der neuesten Hardware voll ausgestattet hat, kann sogar den Energieverbrauch der Konsolen toppen.

Wer Energie sparen, seine Konsole aber nicht gegen ein Smartphone austauschen will, sollte zumindest nach dem Zocken das Gerät aus der Steckdose ziehen. Auch im Standby-Modus verbrauchen vor allem die Xbox- und Playstation-Modelle noch bis zu 15 kWh und damit bis zu vier bis fünf Euro im Jahr.

Berechnungsgrundlage war der durchschnittliche Stromverbrauch in Watt für konsolentypische Spiele, eine angenommene tägliche Videospieldauer von zwei Stunden und ein durchschnittlicher Strompreis von 29 Cent pro kWh.

Mehr unter https://www.eon.de/de/eonerleben/spielekonsolen-im-stromcheck.html

Pressekontakt:

E.ON Energie Deutschland GmbH
Arnulfstraße 203
80634 München
www.eon.de

Pressekontakt:
Stefan Moriße
Tel.: 089 / 1254 4324
stefan.morisse@eon.com

Original-Content von: E.ON Energie Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: E.ON Energie Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: