Das könnte Sie auch interessieren:

Erste Bilder des neuen Ford Focus ST Turnier

Köln (ots) - - Neues, bis zu 206 kW (280 PS) starkes Sportmodell der Ford Focus-Baureihe debütiert auch ...

"Guides sind geil": Tutorial-Ausgabe von treibstoff - dem Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Von Social-Media-Planung bis zum Fotografen-Briefing: In der neuen Ausgabe von treibstoff ...

Scheitern Sterne-Köche an anspruchsvoller Shanghai-Küche? Die neue Kochshow "Top Chef Germany" am Mittwoch, 15. Mai 2019, um 20:15 Uhr in SAT.1

Unterföhring (ots) - Wie gut kennen sich deutsche Sterne-Köche mit asiatischen Köstlichkeiten aus? Werden ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.

29.11.2018 – 09:52

ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.

Grundsteuer-Reform: Flächenmodell muss eingeführt werden

Ein Dokument

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachfolgend erhalten Sie eine Pressemitteilung, die Sie auch als Datei im Anhang dieser E-Mail finden.

Grundsteuer-Reform: Flächenmodell muss eingeführt werden

Berlin, 29.11.2018 - Gestern Abend hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz den Finanzministern der Länder im Vorfeld der Länderfinanzministerkonferenz zwei Modelle zur Berechnung der Grundsteuer vorgestellt. Für eines der beiden Modelle sollen künftig unter anderem das Alter der Wohnung, die Höhe der Miete und der Bodenrichtwert zu Grunde gelegt werden. "Die Länder, die für die Umsetzung dieser Steuerberechnung zuständig wären, haben erkannt, welche bürokratische Explosion ein solch kompliziertes Berechnungsmodell auslösen würde. Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels in den Finanzbehörden ist die Umsetzung schlichtweg unmöglich", erklärt Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft.

Die Immobilienwirtschaft fordert deshalb die Einführung des Flächenmodells, das sich auf die Grundstücks-, Wohn- und Nutzfläche beruft. "Wir haben keine Zeit mehr für Experimente. Deshalb sollte ein eindeutiges und einfaches Reformmodell auf den Weg gebracht werden, das sich an den realistischen Kapazitäten der Finanzverwaltung orientieren muss. Die benötigten Daten für das Flächenmodell liegen vor", meint Mattner. Dieses Berechnungsmodell hatte Bundesfinanzminister Olaf Scholz ebenfalls vorgestellt. Mehrere Bundes- und Landespolitiker haben sich zwischenzeitlich auch dafür ausgesprochen.

Die vollständige Position des ZIA zur Grundsteuer-Reform finden Sie hier: https://www.zia-deutschland.de/positionen/grundsteuer-reform/

Der ZIA
Der Zentrale Immobilien Ausschuss e.V. (ZIA) ist der Spitzenverband der
Immobilienwirtschaft. Er spricht durch seine Mitglieder, darunter mehr als 25
Verbände, für rund 37.000 Unternehmen der Branche entlang der gesamten
Wertschöpfungskette. Der ZIA gibt der Immobilienwirtschaft in ihrer ganzen
Vielfalt eine umfassende und einheitliche Interessenvertretung, die ihrer
Bedeutung für die Volkswirtschaft entspricht. Als Unternehmer- und
Verbändeverband verleiht er der gesamten Immobi-lienwirtschaft eine Stimme auf
nationaler und europäischer Ebene - und im Bundesverband der deutschen Industrie
(BDI). Präsident des Verbandes ist Dr. Andreas Mattner.

Kontakt
Andy Dietrich
ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.
Leipziger Platz 9
10117 Berlin
Tel.: 030/20 21 585 17
E-Mail: andy.dietrich@zia-deutschland.de
Internet: www.zia-deutschland.de 
Weiteres Material zum Download

Dokument: 181129_PM_ZIA_Flächenmodell muss eingeführt werden.docx 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version