Das könnte Sie auch interessieren:

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

Die neuen Fiat "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L

Frankfurt (ots) - - Die neuen "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L von Fiat: Elegant und gut vernetzt ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von GRP Rainer LLP

14.12.2016 – 11:19

GRP Rainer LLP

Erbrecht in der EU: Letzter gewöhnlicher Aufenthaltsort entscheidend

Köln (ots)

Nach der EU-Erbrechtsverordnung hat das Wohnsitzprinzip das Staatsangehörigkeitsprinzip ersetzt. Der letzte gewöhnliche Aufenthaltsort des Erblassers ist für die Anwendung des Erbrechts entscheidend.

GRP Rainer Rechtsanwälte, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart führen aus: Der Winter ist nicht jedermanns Sache. Viele Deutsche nutzen ihren Ruhestand und verbringen ihren Lebensabend lieber in wärmeren Gefilden. Die Finca auf Mallorca oder das Häuschen in Südfrankreich wird zu ihrem neuen Lebensmittelpunkt. Wer aber seinen gewöhnlichen Aufenthaltsort ins EU-Ausland verlagert, sollte dabei auch die erbrechtlichen Konsequenzen bedenken.

Seit dem Sommer 2015 gilt die EU-Erbrechtsverordnung. Damit hat sich im Internationalen Erbrecht einiges geändert. Im Todesfall gilt nun das Erbrecht des Staates, in dem der Erblasser seinen letzten gewöhnlichen Aufenthaltsort hatte. Die Staatsangehörigkeit ist nicht mehr das entscheidende Kriterium. Die nationalen Regelungen im Erbrecht weichen teilweise erheblich voneinander ab. Das kann Auswirkungen auf die gesetzliche Erbfolge, Pflichtteilsansprüche, Schenkungen, Nießbrauchsansprüche oder Nachfolgeregelungen haben. Auch letztwillige Verfügungen in einem Testament können betroffen und nicht mehr wirksam sein. Daher sollten deutsche Bürger, die ihren Lebensabend im Ausland verbringen möchten, bestehende Testamente überprüfen lassen bzw. vor der Errichtung eines Testaments die jeweiligen nationalen Vorschriften und Gesetze im Erbrecht beachten.

Eine in Deutschland beliebte Sonderform des Testaments ist das Berliner Testament oder Ehegattentestament, in dem sich die Ehepartner gegenseitig zu Alleinerben einsetzen und in der Regel die Kinder zu Schlusserben bestimmen. Diese Form des Testaments ist nicht in jedem EU-Mitgliedsstaat bekannt, sodass das Testament im Erbfall ggf. als unwirksam betrachtet werden könnte.

Die EU-Erbrechtsverordnung bietet aber auch Gestaltungsspielraum. So können die unterschiedlichen Gesetzeslagen in Erbfragen je nach Einzelfall auch zum Vorteil genutzt werden und deutsche Regelungen müssen nicht beachtet werden. Dazu bedarf es einer genauen Abwägung der Interessen des Erblassers.

Es muss aber auch nicht zwingend das Erbrecht des Staates angewendet werden, in dem der letzte gewöhnliche Aufenthaltsort liegt. Im Testament kann auch verfügt werden, dass das Erbrecht des Heimatlandes des Erblassers zur Anwendung kommen soll.

Bei Fragen rund um Erbschaft, Testament und Erbvertrag beraten im Erbrecht kompetente Rechtsanwälte.

https://www.grprainer.com/rechtsberatung/private-clients/erbrecht.html

GRP Rainer Rechtsanwälte ist eine internationale, wirtschaftsrechtlich ausgerichtete Sozietät. An den Standorten Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart und London berät die Kanzlei insbesondere im gesamten Wirtschaftsrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht sowie im Kapitalmarktrecht und Bankrecht. Zu den Mandanten gehören nationale und internationale Unternehmen und Gesellschaften, institutionelle Anleger und Privatpersonen.

Pressekontakt:

Michael Rainer
Rechtsanwalt
GRP Rainer LLP Rechtsanwälte
Gürzenich-Quartier
Augustinerstraße 10
50667 Köln
Telefon: +49 221 2722750
info@grprainer.com
www.grprainer.com

Original-Content von: GRP Rainer LLP, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von GRP Rainer LLP
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung