Das könnte Sie auch interessieren:

Die Liebe siegt: Klaas Heufer-Umlauf gewinnt am Samstagabend, "DIE BESTE SHOW DER WELT" gewinnt Zuschauer

Unterföhring (ots) - Die Liebe macht Klaas Heufer-Umlauf zum neuen Show-Master! Mit seiner neuartig ...

ZDF bei GOLDENER KAMERA 2019 erfolgreich

Mainz (ots) - Der ZDF-Film "Aufbruch in die Freiheit" ist am Samstag, 30. März 2019, in Berlin mit der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bauer Media Group, Closer

10.01.2017 – 10:34

Bauer Media Group, Closer

Robert Geiss (52) in CLOSER: "Ich bin kein Rassist"

Hamburg (ots)

Laut Medienberichten besitzen die Geissens Weinflaschen, auf denen Hitlers Gesicht abgebildet ist. In CLOSER (EVT 11.01.) nimmt Robert (52) zu den Vorwürfen Stellung.

Wie die "Bild"-Zeitung erfahren haben will, besitzen Carmen (51) und Robert Geiss (52) Weinflaschen, auf denen die Gesichter von Adolf Hitler (Tod mit 56), Heinrich Himmler (Tod mit 44) und Benito Mussolini (Tod mit 61) abgebildet sind. "Robert hat sie im Haus stehen", sagte ein Insider zur "Bild"-Zeitung. "Wenn er sie rausholt, parodiert er dazu auch mal Hitler. Er findet das furchtbar lustig." Alles Quatsch! "Ich kenne diese Flaschen nicht und habe keine Ahnung, wo sie herkommen", stellt der 52-Jährige gegenüber CLOSER klar. "Bei uns gehen ständig Leute ein und aus - es wäre kein Problem, die Flaschen einfach bei uns abzustellen." Der Wirbel ärgert den TV-Star.

"Das sind wieder irgendwelche Leute, die mich und meine Familie in den Dreck ziehen wollen." Generell würde er sich eher als unpolitisch bezeichnen: "Ob nun Merkel, Obama oder Trump - ich habe damit nicht wirklich was am Hut. Natürlich weiß ich, was in der Welt passiert, und kläre auch meine Kinder darüber auf, aber mehr auch nicht." Ein weiterer Vorwurf sind rassistische Äußerungen: "Schwarze hat er damals auch als Bimbos bezeichnet." Robert streitet dies ebenfalls ab: "Die Kinder von Éric Abidal, einem ehemaligen Fußballer der französischen Nationalmannschaft, sind sehr gute Freunde meiner beiden Töchter. Er würde doch wohl kaum mit seiner Familie bei uns ein- und ausgehen, wenn ich ständig Hitler-Witze reißen oder rassistische Bemerkungen machen würde!" Den Nationalsozialismus zu propagieren würde Robert niemals in den Sinn kommen! "Dass es grausame Zeiten waren und so etwas nie wieder passieren darf, ist doch klar. Das habe ich auch schon meinen Kindern ausführlich erklärt." Gegenüber CLOSER stellt der Millionär klar: "Ich bin kein Rassist, sonst würde ich nicht seit 21 Jahren in dem multikulturellen Stadtstaat Monaco leben."

Hinweis an die Redaktionen:

Der vollständige Bericht erscheint in der aktuellen Ausgabe von Closer (Nr. 03/2017, EVT: 11.01.). Auszüge sind bei Nennung der Quelle Closer zur Veröffentlichung frei. Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktion Closer, Tim Affeld, Telefon: 040/3019-17 61.

Die Bauer Media Group ist eines der erfolgreichsten Medienhäuser weltweit. Über 600 Zeitschriften, mehr als 400 digitale Produkte und über 100 Radio- und TV-Stationen erreichen Millionen Menschen rund um den Globus. Darüber hinaus gehören Druckereien, Post-, Vertriebs- und Vermarktungsdienstleistungen zum Unternehmensportfolio. Mit ihrer globalen Positionierung unterstreicht die Bauer Media Group ihre Leidenschaft für Menschen und Marken. Der Claim "We think popular." verdeutlicht das Selbstverständnis der Bauer Media Group als Haus populärer Medien und schafft Inspiration und Motivation für die rund 11.500 Mitarbeiter in 20 Ländern.

Pressekontakt:

Bauer Media Group
Heinrich Bauer Verlag KG
Unternehmenskommunikation
Sarah Lüth
T +49 40 30 19 10 34
sarah.lueth@bauermedia.com
www.bauermediagroup.com
https://twitter.com/bauermediagroup

Original-Content von: Bauer Media Group, Closer, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bauer Media Group, Closer
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung