Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Pressestimme zu Maaßen

Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau schreibt zur Affäre um den Verfassungsschutz-Chef:

Ein Rechtsstaat, der bei Sinnen wäre, würde sich Hans-Georg Maaßen schon lange nicht mehr leisten. Selbst Angela Merkel hätte das wohl gemerkt - wenn es um die Sache ginge und um die Verfehlungen dieses Mannes. Aber es geht nicht um die Sache, und wenn, dann nur am Rande. Merkel wartet lieber ab, in welche Richtung sich die Gewichte innerhalb der Koalition und in der öffentlichen Debatte verschieben. Aber der Schaden ist längst angerichtet. Maaßen hatte das Spiel schon gewonnen, als er seine skandalöse Relativierung der Hetzjagd von Chemnitz unter die Leute brachte. Seine Zielgruppe - die nicht gerade aus den besten Freunden der Verfassung besteht - hat er längst erreicht. Und deren harter Kern wird sich nicht mehr beirren lassen, nicht von den halben Distanzierungen, die folgten, und nicht vom Ausgang der Affäre.

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3989

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Frankfurter Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: