Das könnte Sie auch interessieren:

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

13.04.2016 – 13:54

Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Prominente für Wende in der Flüchtlingspolitik

Frankfurt (ots)

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Frankfurter Rundschau veröffentlicht in ihrer Ausgabe vom Donnerstag, 14. April 2016 einen Appell für eine Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik.

Die folgende Zusammenfassung ist AB SOFORT zu Ihrer Verwendung freigegeben.

Prominente fordern Wende in der Flüchtlingspolitik

Eine radikale Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik haben prominente Politiker mehrerer Parteien sowie Gewerkschafter und Wissenschaftler gefordert. In einem Appell, den die Frankfurter Rundschau in ihrer Donnerstagausgabe veröffentlicht, werden unter anderem ein "humanitäres Sofortprogramm" für Europa sowie eine kreditfinanzierte "europäische Investitionsinitiative" für "Wohnungen, Schulen, Krankenhäuser und Arbeitsplätze" verlangt.

Zu den Erstunterzeichnern des von Gesine Schwan (SPD) und Hans-Jürgen Urban (IG Metall) initiierten Aufrufs gehören unter anderem der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner, Grünen-Chefin Simone Peter, Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) sowie der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske und DGB-Vize Annelie Buntenbach. Auf einer eigenen Homepage (www.europa-neu-begruenden.de) sollen von diesem Donnerstag an weitere Unterzeichner gewonnen werden.

Um das "Flüchtlingsdrama" zu bewältigen, müsse eine Politik beendet werden, die die EU-Mitglieder "zu Konkurrenten untereinander gemacht und zwischen Stärkeren und Schwächeren gespalten hat", heißt es in dem Appell. Im Rahmen des "humanitären Sofortprogramms" müssten für Flüchtlinge "in ihrer Region Existenz-, Bildungs- und Erwerbsmöglichkeiten" geschaffen werden. Zugleich müsse Europa "geordnete Fluchtwege und Einreisemöglichkeiten" schaffen.

Um die Aufnahmebereitschaft der Mitgliedstaaten zu erhöhen, schlagen die Initiatoren ein EU-Investitionsprogramm vor, das sowohl den alteingesessenen Bürgerinnen und Bürgern als auch den Flüchtenden zugute kommen soll. Die Finanzierung könne "zum Beispiel durch Projektbonds", also zweckgebundene europäische Anleihen, gewährleistet werden.

Ende der Mitteilung

Bei Rückfragen erreichen Sie uns über: 069/2199-3989

Ihre Frankfurter Rundschau

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3989

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Frankfurter Rundschau
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Frankfurter Rundschau