Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Pressestimme zu 9/11 und Flüchtlingen

Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau schreibt zu den Folgen des 11. September 2001:

Die Flüchtlingskatastrophe gibt es schon lange, aber sie interessiert uns erst jetzt, da sie unsere Heimat erreicht. Und sie öffnet uns den Blick auf das ganze Versagen der westlichen Politik seit 2001. Der Versuch, der Geschichte durch den Sturz zuvor oft lange geförderter Despoten eine andere Richtung zu geben, wiederholte sich in Libyen und wiederholt sich bis heute in Syrien. Tatsächlich hat sich das Ausmaß von Krieg, Not und Elend im Zuge dieser Strategie noch verschlimmert und die ganze Region so destabilisiert, dass der IS nun leichtes Spiel hat. Gewiss haben die arabischen Staaten und Russland je auf ihre Weise an dieser verheerenden Entwicklung ihren Anteil. Der wesentliche Ursprung aber findet sich an jenem 11. September vor 14 Jahren und in der durchweg falschen Reaktion der USA.

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Frankfurter Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: