Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Pressestimme zum Tod von Tugce

Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau kommentiert die Internet-Videos zum Tod der Studentin Tugce:

Tugçe ist tot, aber die Bilder ihres Todes werden ewig leben. Kaum war die junge Frau - von einem jungen Mann auf einem Parkplatz ins Koma geprügelt - offiziell für tot erklärt worden, tauchten im Videoportal Youtube Bilder von einer Überwachungskamera auf, die das Tatgeschehen aufgezeichnet hatte. Rund 70.000 Menschen hatten sich die Bilder bis Dienstag Vormittag angesehen. Aber offensichtlich hatte kein einziger von ihnen ein Problem damit, dass Tugçe nicht nur brutal getötet wurde, sondern ihr Persönlichkeitsrecht post mortem mit jedem Aufruf der Sterbevideos wieder und wieder geschändet wird. Der Blick auf die sterbende Tugçe löst im Publikum derartige Begeisterung aus, dass niemand die auf Facebook verbreitete Klage der Familie hört: "Zur Schau zu stellen, wie unsere Tugçe stirbt, ist unter aller Würde!"

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Kira Frenk
Telefon: 069/2199-3386

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Frankfurter Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: