Das könnte Sie auch interessieren:

Hackerbay schließt Büros in Silicon Valley und Singapur - Deutsche Weltkonzerne erfordern volle Aufmerksamkeit

Berlin (ots) - Das Berliner Vorzeige-Startup Hackerbay schließt seine Standorte in Palo Alto und Singapur mit ...

Tierquälerei:Drei Jahre Gefängnis für Gütesiegel-Schweinemäster / Historisches Urteil gegen den rechtsfreien Raum in der Massentierhaltung

Ulm (ots) - Am Freitag den 15.03.2019 verurteilte das Amtsgericht Ulm einen Massentierhalter aus Merklingen ...

Premiere des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell morgen in Hamburg

Hamburg (ots) - Morgen startet die dpa-Tochter news aktuell ihr neues Event-Format SUPER COMMUNICATION LAND ...

03.03.2019 – 23:46

Aktionsbündnis "Tiere gehören zum Circus"

Die neue Lust am traditionellen Zirkus mit (Wild-)Tieren

Die neue Lust am traditionellen Zirkus mit (Wild-)Tieren
  • Bild-Infos
  • Download

München, 28.02.2019 - Am 28. Februar endete die zweite Winterspielzeit des Circus Krone in München, die zu einem großartigen Erfolg mit zahlreichen ausverkauften und sehr gut besuchten Vorstellungen wurde. Im Mittelpunkt der Show stand der charismatische Tierlehrer Martin Lacey jr., Ehemann von Zirkuschefin Jana Lacey-Krone. Er präsentierte 26 Löwen und Tiger in einer atemberaubenden Dressurnummer, die sowohl durch eine große Harmonie zwischen Tierlehrer und Raubtieren als auch durch eine reichhaltige Tier-Mensch-Kommunikation charakterisiert ist. Ruhige Szenen, die den hautnahen Kontakt zwischen Tierlehrer und Raubkatze zeigten, wechselten mit bewegten, schnellen Szenen ab, z. B. dem rasanten Lauf der Tiere rund um die Manege, den Sprüngen von Postament zu Postament oder den Scheinangriffen des prächtigen Löwenmannes Aleky. Dadurch wurden die natürlichen Bewegungsabläufe und das Ausdrucksverhalten der Raubkatzen auf optimale Weise sichtbar. Das Publikum in München machte seiner Begeisterung durch stürmischen Applaus und minutenlange Standing Ovations Luft.

Im Januar dieses Jahres hatte Martin Lacey beim Zirkusfestival in Monte Carlo - bereits zum zweiten Mal - die höchste Auszeichnung der Zirkuswelt, den Goldenen Clown, der diesmal mit einem besonderen Lob verbunden war, erhalten. Zusammen mit mehreren weiteren Preisen, u.a. dem Preis der Kinderjury, wurde ihm die begehrte Trophäe von Prinzessin Stéphanie und Prinz Albert im Rahmen einer glanzvollen Gala überreicht. Damit ist Martin Lacey der am höchsten prämierte Zirkuskünstler weltweit. Auch die Elefantendressur der Familie Gärtner und die Bisondressur von Marcel Krämer wurden beim Festival mit Preisen bedacht.

Dem Triumph von Martin Lacey waren die Erfolge der Weihnachtszirkusse vorangegangen. Als Beispiele seien die Shows in Offenburg, Dresden und Heilbronn genannt, die mit 44.700, 78.000 und 80.000 Zuschauern in nur zweieinhalb Wochen die Kapazitätsgrenzen beinahe erreichten. In allen drei Weihnachtszirkussen waren auch Darbietungen mit sog. Wildtieren zu sehen, in Offenburg waren sie sogar die Hauptattraktion.

Die an diesen Beispielen erkennbare Lust am traditionellen Zirkus mit (Wild-)Tieren steht im Zusammenhang mit einer neuen Naturverbundenheit, die sich auch im Erstarken der Umwelt- und Klimaschutzbewegung manifestiert. Da moderne Tierlehrer den liebevollen Umgang mit dem Tier in den Vordergrund ihrer Darbietungen stellen, ist der Zirkus zu einem Symbol für die enge Zusammengehörigkeit von Mensch und Tier geworden. Der traditionelle Zirkus erinnert uns daran, dass Menschen und Tiere eine Art Symbiose bilden, in der beide Seiten aufeinander angewiesen sind, und lässt die Hoffnung aufkeimen, dass eine Aussöhnung zwischen Mensch und Natur Wirklichkeit werden kann. Dies ist eine Botschaft, die die Menschen in einer Zeit, in der täglich Dutzende von Tier- und Pflanzenarten für immer aussterben, in der Tiefe ihres Herzens berührt. Schließlich sensibilisiert der Zirkus auch für die Schönheit der Tiere und regt so die Menschen an, sich für die Erhaltung dieser faszinierenden Geschöpfe in der Natur einzusetzen. Dies sind die Gründe für die Renaissance des traditionellen Tierzirkus in diesen Tagen.

Die Erfolge von München, Monte Carlo, Offenburg, Dresden, Heilbronn und anderen Städte senden auch eine klare Botschaft an die Politik: Die sehr große Gemeinde der Zirkusliebhaber in Deutschland möchte auch weiterhin traditionelle, (wild-)tierreiche Programme erleben, die nicht durch überflüssige, ideologisch motivierte Verbote eingeschränkt werden.

Text geschrieben von: Dirk Candidus

Foto:

Martin Lacey jr. und Löwenmann Aleky im Circus Krone (aufgenommen von Astrid Reuber).

Video:

Jubel des Publikums nach der Darbietung von Martin Lacey jr. im Circus Krone in München (aufgenommen von Daniel Zink): https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=10215548296434640&id=1056602888

Pressekontakt:

Dirk Candidus, Aktionsbündnis "Tiere gehören zum Circus"

Telefon: 0176/84627788

Facebook: https://www.facebook.com/AktionsbuendnisCircustiere

Homepage: http://www.tiere-gehoeren-zum-circus.de

Videoblog: https://www.youtube.com/channel/UC1iV6yEcPHVzi5SJt7CzFkg?app=desktop

Email: presse@tiere-gehoeren-zum-circus.de

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Aktionsbündnis "Tiere gehören zum Circus"
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung