Das könnte Sie auch interessieren:

CHANNING TATUMS HIT SHOW MAGIC MIKE LIVE kommt nach Berlin / Premiere am 26. November 2019 / Im neuen Club Theater

Düsseldorf/Berlin (ots) - CHANNING TATUM lüftet Geheimnis bei Heidi Klum: HIT SHOW MAGIC MIKE LIVE KOMMT NACH ...

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - Als brünette Ur-Bayerin war Schauspielerin Christine Neubauer, 56, einst die Quoten-Queen im ...

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Aktionsbündnis "Tiere gehören zum Circus"

12.11.2018 – 22:36

Aktionsbündnis "Tiere gehören zum Circus"

Der Fall des Schimpansen "Robby" - ein Nachtrag aus biologischer Sicht

Der Fall des Schimpansen "Robby" - ein Nachtrag aus biologischer Sicht
  • Bild-Infos
  • Download

Kirchheimbolanden, 12.11.2018 - Zirkusfreunde in aller Welt feiern die gerichtliche Entscheidung im Falle des Schimpansen "Robby". Angesichts des hohen Alters von Robby und seiner irreversibeln Prägung auf den Menschen war es zweifellos die richtige Entscheidung, das Tier bei seiner menschlichen Familie im Circus Belly zu belassen. Die Tierärztin und Primatenspezialistin Dr. Alexandra Dörnath hat dazu alles Notwendige gesagt. Den Standpunkt von Dörnath kann man in folgendem Artikel nachlesen:

https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/gesellschaft/affe-zirkus-bremerhaven-100.html?fbclid=IwAR3uMIY5M-p6ATbkkfZJbIQ0NNSkUIeT2AcmZgR0WkXsSUZaFn70LfZopBg

Nach Überzeugung des Aktionsbündnisses "Tiere gehören zum Circus" hat der Fall Robby eine grundsätzliche Bedeutung. Der Fall zeigt nämlich, dass die Aktivisten, die ein Verbot aller sog. Wildtiere im Zirkus fordern, nicht recht haben. Ein Tier, das von klein auf an das Leben im Zirkus gewöhnt ist, hat nicht die gleichen Bedürfnisse wie ein Tier, das sein Leben unter anderen Umständen, also z. B. in der Wildnis, verbracht hat. Man darf also eine Tierhaltung nicht nach den vermeintlich gleichen Bedürfnissen der Vertreter einer Art beurteilen. Vielmehr muss man sich an den individuell unterschiedlichen Bedürfnissen der einzelnen Tiere orientieren. Immer mehr Wissenschaftler lehnen deshalb die Formulierung "artgerecht", die vor allem von Tierrechtlern verwendet wird, ab und bevorzugen stattdessen den Begriff "tiergerecht" (oder "verhaltensgerecht"). Mit diesem Begriff bezeichnet man eine Tierhaltung, die das Wohlbefinden eines Tierindividuums gewährleistet.

Wissenschaftler haben wiederholt durch Beobachtungen des Verhaltens und durch Messungen des Hormonspiegels untersucht, ob die Haltung der Tiere in einem modernen Zirkus "tiergerecht" ist. Das Ergebnis dieser Untersuchungen ist eindeutig: Offenbar befinden sich Zirkustiere heute fast immer in einem sehr guten physischen und psychischen Zustand. Das ist auch nicht verwunderlich; denn keine andere Haltung bietet den Tieren mehr Abwechslung und Beschäftigung als der Zirkus. Der bekannte Amtstierarzt Dr. Rudolf Müller hat es einmal so formuliert: "Der Zirkus hält die Tiere fit." Für ein sog. Wildtierverbot gibt es also keinen Grund.

Geschrieben von: Dirk Candidus

Foto:

Schimpanse Robby und sein menschlicher Ziehvater Klaus Köhler, aufgenommen von Alexandra Dörnath.

Pressekontakt:

Dirk Candidus, Aktionsbündnis "Tiere gehören zum Circus"

Telefon: 0176/84627788

Facebook: https://www.facebook.com/AktionsbuendnisCircustiere

Homepage: http://www.tiere-gehoeren-zum-circus.de

Videoblog: https://www.youtube.com/channel/UC1iV6yEcPHVzi5SJt7CzFkg?app=desktop

Email: presse@tiere-gehoeren-zum-circus.de

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Aktionsbündnis "Tiere gehören zum Circus"
  • Druckversion
  • PDF-Version