Aktionsbündnis "Tiere gehören zum Circus"

Circus Krone in Trier: Aktionsbündnis erhebt schwere Vorwürfe gegenüber Deutschem Tierschutzbund

Ein Dokument

Kirchheimbolanden, 15.05.2018 - Anlässlich des Gastspiels von Circus Krone in Trier hat der Deutsche Tierschutzbund eine groß angelegte Plakat- und Vitrinenaktion gestartet - mit dem Ziel, auf das vermeintliche Leiden der sog. Wildtiere im Zirkus aufmerksam zu machen. Auch zwei Demonstrationen und ein Aktionstag sind in Trier geplant.

Das bundesweit tätige Aktionsbündnis "Tiere gehören zum Circus" hält die Aktion des Tierschutzbundes für substanzlosen Populismus und weist nachdrücklich darauf hin, dass die Frage, ob Wildtiere im Zirkus leiden, wissenschaftlich längst geklärt ist. Fast alle Wissenschaftler, die sich vor Ort mit Zirkustieren beschäftigt haben, sind zu dem Schluss gekommen, dass eine verhaltensgerechte Unterbringung von Wildtieren in einem reisenden Zirkus sehr wohl möglich ist und in modernen, verantwortungsvollen Unternehmen auch praktiziert wird. Eine Zusammenstellung aller Studien finden Sie auf unserer Homepage unter "Forschung" (siehe unten). Im Jahre 2015 wurde der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags damit beauftragt, die Situation der Wildtiere im Zirkus auf der Grundlage aller vorhandenenen Quellen zu untersuchen. Das Ergebnis ist eindeutig: Von bedauerlichen Einzelfällen abgesehen, gibt es im Zirkus keine Tierquälerei von Wildtieren (Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestags, 24. 09. 2015: Sachstand "Wildtierhaltung im Zirkus", Aktenzeichen: WD 5 - 3000 - 123/25).

Auf der Grundlage dieses Gutachtens hat der Umweltausschuss des Bundestags am 20. 06. 2017 einen Antrag der Linken für ein bundesweites Wildtierverbot mit den Stimmen von CDU/CSU und SPD zurückgewiesen. Bereits mehrmals wurden ähnliche Anträge von der Bundesregierung bzw. vom Bundestag abgelehnt, und zwar mit dem Hinweis, dass sie nicht ausreichend begründet seien.

Zudem wirft das Aktionsbündnis dem Tierschutzbund vor, dass er mit seiner unsachlichen Ablehnung des traditionellen Zirkus einen typischen Tierrechtsstandpunkt allzu unkritisch übernommen hat. Dazu passt, dass der Tierschutzbund in Trier mit dem Tierrechtsverein "Animal Liberation" zusammenarbeitet und Plakatmotive aus der Tierrechtsszene verwendet. Die Tierrechtsideologie hat einen ganz anderen Ansatz als der klassische Tierschutz: Tierrechtler fordern menschliche Rechte für Tiere ein, z. B. das Recht auf Selbsbestimmung, sehen folglich in jeder Tierhaltung, auch wenn sie noch so vorbildlich ist, eine "Freiheitsberaubung", also ein verachtenswertes "Unrecht", und streben die Abschaffung jeglicher Tierhaltung an. Diese Ideologie wird, da sie eine vermenschlichende, unbiologische Sicht auf die Tiere hat, von vielen Biologen, Tierärzten und Philosophen entschieden abgelehnt. Die zahlreichen Tierhalter unter den Mitgliedern des Tierschutzbundes dürften die Annäherung ihres Verbands an die Tierrechtsbewegung wohl kaum für gut heißen. Zurzeit gibt es übrigens eine breite gesellschaftliche Diskussion darüber, ob man den Tierrechtsvereinen nicht die Gemeinnützigkeit entziehen sollte. Demnächst wird auch der Bundestag über dieses Thema debattieren (auf Antrag der FDP).

Das Aktionsbündnis möchte auch auf die erheblichen Kosten der Plakat- und Vitrinenaktion hinweisen. Es stellt sich die Frage, ob es aus Sicht des Tierschutzes nicht sinnvoller gewesen wäre, diesen Betrag an die örtlichen Tierheime zu spenden. Ferner ist dem Aktionsbündnis aufgefallen, dass die Anschuldigungen des Tierschutzbundes gegen den Zirkus in den bisher veröffentlichten Pressemeldungen auffallend unkonkret bleiben. Offensichtlich geht es nur darum, Stimmung gegen die Tierhaltung im Zirkus zu machen und dem in Trier gastierenden Circus Krone einen möglichst großen Schaden zuzufügen. Eine sachliche Diskussion wird allem Anschein nach nicht angestrebt.

Das Aktionsbündnis "Tiere gehören zum Circus" hat sich die Mühe gemacht, die wenigen Kritikpunkte, die der Tierschutzbund bisher vorgebracht hat, kritisch zu beleuchten und zu widerlegen. Lesen Sie hierzu bitte den Text im Anhang!

Zusammenstellung aller wissenschaftlichen Quellen (darunter viele Studien) zum Thema "Zirkustiere": http://www.tiere-gehoeren-zum-circus.de/forschung.htm

Löwenhaltung im Circus Krone (Lauf an der Pegnitz, Oktober 2016): https://www.facebook.com/lacey.fund/videos/1136502613108840/

Elefantenhaltung im Circus Krone (Bad Kreuznach, Mai 2018): https://www.facebook.com/lacey.fund/videos/1711070872318675/

Text geschrieben von: Dirk Candidus. Informationen zum Foto: Löwen des Circus Krone im Freigehege (von Astrid Reuber).

Pressekontakt:

Dirk Candidus, Aktionsbündnis "Tiere gehören zum Circus"

Telefon: 0176/84627788

Weblink: http://www.tiere-gehoeren-zum-circus.de

Videoblog des Aktionsbündnisses: https://www.youtube.com/channel/UC1iV6yEcPHVzi5SJt7CzFkg?app=desktop

Email: presse@tiere-gehoeren-zum-circus.de



Weitere Meldungen: Aktionsbündnis "Tiere gehören zum Circus"

Das könnte Sie auch interessieren: