Das könnte Sie auch interessieren:

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

04.03.2013 – 13:52

Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen

Stadtentwicklungsfonds JESSICA eröffnet Kommunen Investitionsmöglichkeiten
In Homberg (Efze) akutem Bedarf an medizinischer Versorgung begegnet: Umbau des alten Amtsgerichts zum Ärztehaus

Offenbach am Main (ots)

In Homberg (Efze) bestand ein akuter Bedarf an medizinischer Versorgung. Mithilfe eines Darlehens aus dem JESSICA-Fonds in Höhe von rund 500.000 Euro konnte der Umbau des alten Amtsgerichts zum Ärztehaus finanziert und die Unterversorgung in einigen fachärztlichen Bereichen aufgefangen werden.

Wie in der Stadt Homberg (Efze) ist es um viele Gemeinden in Hessen bestellt. Aufgrund knapper Haushaltsmittel reichen die bisherigen Zuschussprogramme im Bereich der Städtebauförderung längst nicht mehr aus. Um in solchen Fällen Unterstützung zu bieten, wurde 2011, je zur Hälfte mit Mitteln, die dem Land Hessen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zur Verfügung stehen, und Mitteln der WIBank, der JESSICA-Fonds in Höhe von 10 Millionen Euro als Ergänzung zu bestehenden Städtebauförderungsprogrammen aufgelegt.

Der JESSICA-Fonds dient der Förderung von Maßnahmen zur Stadtentwicklung auf der Grundlage von "Integrierten Stadtentwicklungskonzepten". Die Fördermaßnahmen unterstützen hessische Kommunen bei der Stadterneuerung und -sanierung sowie dem Erhalt und Ausbau der kommunalen Infrastruktur.

"Bei dem revolvierenden Fonds können die Fördermittel wieder für andere Projekte zur Verfügung gestellt werden. Dieser darlehensbasierte Ansatz ermöglicht nachhaltige und zukunftsgerichtete Förderung", sagt Gottfried Milde, Sprecher der Geschäftsleitung der WIBank. "Innerhalb kurzer Zeit war der gesamte Fonds ausfinanziert", so Milde weiter. Es lagen Projektanmeldungen über weit mehr als das gesamte zur Verfügung stehende Mittelvolumen vor. Die Bewilligung der Mittel konnte 2012 im Wesentlichen abgeschlossen werden.

Es gibt zahlreiche Kommunen, die mithilfe des JESSICA-Stadtentwicklungsfonds ihre Stadt erneuern und sanieren oder die kommunale Infrastruktur ausbauen und sich so dem demographischen Wandel besser anpassen konnten. So werden die JESSICA-Darlehen dazu beitragen, dass die Stadt Neu-Isenburg ihr Hallenbad saniert und die Stadt Melsungen ein interkommunales Dienstleistungszentrum erweitert.

"Die neue EU-Förderperiode 2014-2020 ist derzeit in Vorbereitung. Wir haben die Absicht, den erfolgreichen Ansatz des JESSICA-Stadtentwicklungsfonds fortzusetzen. Der revolvierende Einsatz europäischer Strukturfondsgelder bei der Förderung von Investitionen erhöht auf Dauer die Möglichkeiten, Wachstumsimpulse zu setzen, und das halten wir für richtig," so Florian Rentsch, Hessischer Minister für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung.

Pressekontakt:

Claudia Ungeheuer
Telefon: 069 / 9132-3716
Fax: 069 / 9132-83716
E-Mail:claudia.ungeheuer@wibank.de

Original-Content von: Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung