Das könnte Sie auch interessieren:

Europas Erdgeschichte: Colin Devey moderiert ZDF-"Terra X"-Zweiteiler

Mainz (ots) - Europa ist vielfältig, und die Naturgeschichte seiner Landschaften reicht weit in die ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

11.05.2018 – 23:34

Schwäbische Zeitung

Schwäbische Zeitung: Wirklichkeit überholt Bischöfe - Kommentar zum Katholikentag

Ravensburg (ots)

Katholikentage sind wie Familientreffen: Mitunter wird heftig gestritten. Warum soll das beim Christentreffen, das morgen in Münster endet, anders sein? Konflikte, die sonst nicht ausgetragen werden können, finden ihren Platz, ihren Raum und ihre Zeit. Wenn der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer erwartet, dass die Christentreffen sich mit Forderungen zu Glaubensfragen zurückhalten, hat er vieles nichts verstanden.

Es sei nicht Aufgabe der Laien, laute Forderungen in Fragen der Sakramentenlehre zu erheben, lautet Voderholzers Credo. Zunächst fehlt ihm das Verständnis, dass spätestens nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil die Laien ihren Platz in der katholischen Kirche gefunden haben: mitbestimmend, auch leitend. Hinter dem Vorstoß steht aber keineswegs nur der Streit um den Kommunionempfang für evangelische Ehepartner in konfessionsverschiedenen Ehen. Im Grunde wendet sich Voderholzer auch gegen Papst Franziskus, der Priester und Bischöfe als eine Minderheit bezeichnet, die der Mehrheit der Laien dienen müsse.

Der Streit in der Bischofskonferenz wird noch eine Weile anhalten. Letztlich geht es dabei um die Frage: Bist du für oder gegen das System Franziskus? Dass die pastorale Wirklichkeit sich längst für den Papst entschieden hat, ist im Grunde längst klar. Nur eben nicht jedem Bischof.

Pressekontakt:

Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Original-Content von: Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Schwäbische Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Schwäbische Zeitung