Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr drin zum selben Preis: ALDI TALK stockt Datenvolumen inkl. LTE deutlich auf

Essen/Mülheim a. d. Ruhr (ots) - ALDI TALK stockt das Datenvolumen in seinen Kombi-Paketen, Internet-Flatrates ...

Neue Folgen bei RTL II: "Voller Leben - Meine letzte Liste"

München (ots) - - Zweite Staffel der Dokumentationsreihe mit sechs neuen Folgen - Myriam von M. erfüllt ...

Bundespräsident Steinmeier ehrt die Jugend forscht Bundessieger 2019

Hamburg/Chemnitz (ots) - Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler in Chemnitz ausgezeichnet Die ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Universität Bremen

02.04.2019 – 11:45

Universität Bremen

Hanna Deutschmann weiß, "was'n echten Bremer is"

Hanna Deutschmann weiß, "was'n echten Bremer is"
  • Bild-Infos
  • Download

Porträt in der Serie "Campusgeschichten" / Porträtierte stehen für Interviewanfragen zur Verfügung Was die Universität Bremen ausmacht, das sind die Menschen, die hier forschen, lehren, arbeiten und studieren. Wer die Universität besser kennenlernen möchte, hört und liest häufig vom sogenannten "Bremer Spirit". Doch was verbirgt sich dahinter? Unter dem Titel "Campusgeschichten" stellen wir in loser Folge erfolgreiche Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, herausragende Forscherinnen und Forscher, Lehrende mit neuen Ideen sowie engagierte Studierende vor. Aber auch die Menschen, die in den Büros und hinter den Kulissen dafür sorgen, dass der Universitätsbetrieb tagtäglich reibungslos vonstattengeht, sollen Platz in dieser Serie finden. Lernen Sie uns kennen - lernen Sie die Universität Bremen kennen!

Die Sängerin

Hanna Deutschmann ist Sängerin im Chor der Universität Bremen. Eine Altstimme voller Leidenschaft für die Musik. Vor zwei Jahren stand sie zum ersten Mal gemeinsam mit 4.000 anderen Sängerinnen und Sängern bei strahlendem Sonnenschein auf dem Bremer Marktplatz und stimmte die elf Lieder des Musikfests "Bremen so frei" an. "Das hat mich total geflasht", sagt sie heute.

Hanna Deutschmann studiert Kulturwissenschaften und Germanistik und hat eine ungewöhnliche Bachelorarbeit geschrieben. Eigentlich sollte es eine wissenschaftliche Betrachtung über die "Drachendarstellungen in der Kinder-und Jugendliteratur als Indikator für transkulturelle Prozesse" werden. "Ich liebe Drachen" sagt Hanna Deutschmann und schiebt zum Beweis den linken Ärmel ihres türkisfarbenen Shirts hoch. Da schaut ein sorgfältig tätowiertes Exemplar heraus. Chinesisch inspiriert. Im Reich der Mitte war sie schon mal mit dem Unichor.

"Ein großes Geschenk"

Doch die Drachen mochten noch so heftig fauchen und Feuer speien, Hanna Deutschmann hat umdisponiert. Obwohl sie chorerfahren ist, musikalisch gebildet, bei der Carmina Burana mitgewirkt und einen a-capella-Popchor, die "Ukelalas", gegründet hat, war das Mitsingfest für sie so etwas wie ein Erweckungserlebnis. "Was'n echten Bremer is" wurde auf Anhieb ihr Lieblingslied. "Ich fühlte mich eingeladen, Bremerin zu sein", sagt Hanna Deutschmann. Dabei ist sie gar nicht an der Weser geboren und aufgewachsen, sondern im Christkinddorf Himmelpforten bei Stade. Hat das Lied etwas mit ihr gemacht? Hat das Singen in großer Gemeinschaft etwas verändert? Am 3. Juni 2017 schrieb sie in ihr Tagebuch: "Bremen so frei" sei ein "großes Geschenk".

Persönliche Erfahrungen analysiert

Beim zweiten Mitsingfest, am 1. Juni 2018, schaute Hanna Deutschmann genauer hin. Sie machte sich Aufzeichnungen, fertigte Protokolle an, sprach mit Chormitgliedern und mit Universitätsmusikdirektorin Susanne Gläß, die die Massen vor dem Rathaus dirigierte. Längst war in der Studentin der Entschluss gereift: "Bremen so frei" wird Thema meiner Bachelorarbeit. Nun liegt die Arbeit vor. Dr. Jan Oberg vom Institut für Ethnologie ist ihr Erstbetreuer. "Bremen so frei - für alle? Wie das Fest in 11 Liedern helfen kann, die Ortsbindung von Neubremerinnen und Neubremern zu stärken", ist der genaue Titel. "Ich habe einen autoethnografischen Ansatz gewählt", erläutert die 29-Jährige. Sie beschreibt persönliche Erfahrungen und analysiert sie.

Warum macht Singen glücklich?

Wie das Wissenschaftlerinnen so machen, hat Hanna Deutschmann ihre Beobachtungen und Befragungen mit Theorien unterlegt. So ist der Begriff der Ortsbindung als Mensch-Raum-Beziehung von Professor Reuber aus Münster für ihre theoretischen Begründungen ein Anker. Bei Professor Gunter Kreutz aus Oldenburg fand sie Erklärungen, warum Singen glücklich macht. Die Ausschüttung des "Sozial-Hormons" Oxytocin, die durch das Singen in Gemeinschaft angekurbelt wird, spielt eine wichtige Rolle dabei. Ihre Chorkollegin Ana Paola Loose Martinez de Castro sagt im Interview, sie sei von der Textstelle "Was'n echten Bremer is, der ist vielleicht ganz fern von hier gebor'n..." ermutigt worden, sich als Bremerin zu fühlen. Die Studentin kommt ursprünglich aus Mexiko. "Ja, ich bin Mexikanerin und Bremerin", sagt sie. Letztendlich ist bei der Arbeit herausgekommen: "Das Mitsingfest ,Bremen so frei' kann tatsächlich eine Auswirkung auf die Ortsbindung von Neubremerinnen und Neubremern haben."

Viel über Geschichte gelernt

Hanna Deutschmann hat ihrer Bachelorarbeit eine ungewöhnliche Verpackung gegeben. Sie sieht aus wie eine Hochglanz-Zeitschrift. Mit zahlreichen Fotos von den beiden Musikfesten und einem munteren Layout. Das hat sie selbst mit dem Programm InDesign erstellt. Nun freut sie sich auf das nächste Fest und die elf Lieder, die sie mit dem Chor und vielen weiteren Menschen auf dem Bremer Marktplatz im vierstimmigen Satz singen wird. "Ich habe so ganz nebenbei davon profitiert und viel über die Bremer Geschichte gelernt", sagt sie. Historische Persönlichkeiten wie Johann Smidt oder Lüder von Bentheim sind für sie keine Unbekannten mehr. Auch die Geschichte, wie Bremen das Linzer Diplom erhielt, ist ihr nun vertraut.

Und darauf freut sich Hanna Deutschmann:

Das Mitsingfest für alle, die Bremen lieben: "Bremen so frei - ein Fest in elf Liedern" findet auch dieses Jahr am Sonnabend, 1. Juni, um 10.30 Uhr, auf dem Bremer Marktplatz statt. Noten können unter www.bremen-so-frei.de im Internet heruntergeladen werden. Alle Interessierten sind zu einem öffentlichen Workshop unter der Leitung von Universitätsmusikdirektorin Susanne Gläß in der Universität Bremen im GW1-Hörsaal (gegenüber dem Universum) am Sonntag, 26. Mai, von 14 bis 17 Uhr eingeladen. Dabei werden die Lieder einstimmig gelernt. Die Teilnahme ist kostenlos. Notenkenntnisse sind nicht erforderlich.

Fragen beantwortet:

Hanna Deutschmann

Chor der Universität Bremen

E-Mail: han_deu@uni-bremen.de

Universität Bremen
Pressestelle
Telefon: +49 421 218-60150
E-Mail: presse@uni-bremen.de

Über die Universität Bremen:
Leistungsstark, vielfältig, reformbereit und kooperativ - das ist die
Universität Bremen. Rund 23.000 Menschen lernen, lehren, forschen und arbeiten
auf dem internationalen Campus. Ihr gemeinsames Ziel ist es, einen Beitrag für
die Weiterentwicklung der Gesellschaft zu leisten. Mit gut 100 Studiengängen ist
das Fächerangebot der Universität breit aufgestellt. Als eine der führenden
europäischen Forschungsuniversitäten pflegt sie enge Kooperationen mit
außeruniversitären Forschungseinrichtungen in der Region. Aus dieser
Zusammenarbeit entstand 2016 die U Bremen Research Alliance. Die Kompetenz und
Dynamik der Universität haben auch zahlreiche Unternehmen in den Technologiepark
rund um den Campus gelockt. Dadurch ist ein bundesweit bedeutender
Innovations-Standort entstanden - mit der Universität Bremen im Mittelpunkt. 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Universität Bremen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Weitere Meldungen: Universität Bremen