PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Universität Bremen mehr verpassen.

19.02.2019 – 11:14

Universität Bremen

Torben Klarl und Lars Hornuf gehören zu den Top-Ökonomen

Torben Klarl und Lars Hornuf gehören zu den Top-Ökonomen
  • Bild-Infos
  • Download

Gute Nachrichten für die Wirtschaftswissenschaft der Universität Bremen: Die beiden Ökonomie-Professoren Torben Klarl und Lars Hornuf gehören gemessen an der aktuellen Forschungsleistung zu den obersten zehn Prozent der deutschen Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler. Das ist das Ergebnis eines viel beachteten Rankings, das jedes Jahr von zwei anerkannten Ökonomie-Instituten erstellt wird.

Jedes Jahr erstellt die KOF Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) zusammen mit der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (DICE) alternierend ein Ranking für die Volkswirtschaftslehre oder die Betriebswirtschaftslehre. Diese Rankings sind in Personen- und Institutions-Rankings unterteilt. Das Personenranking umfasst Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler der deutschsprachigen Regionen sowie alle in Deutschland geborenen Forscherinnen und Forscher. Es ist zeitgleich auch Grundlage für renommierte Rankings im Handelsblatt oder der WirtschaftsWoche und wird deshalb in Fachkreisen aufmerksam verfolgt.

Das neueste KOF/DICE-Ökonomen-Ranking hat nun ein erfreuliches Ergebnis für die Universität Bremen ergeben: Nach dem Impact per Publication (IPP)-Ranking bzw. den Handelsblattgewichten BWL aus dem Jahr 2014 - also der Bedeutung von Veröffentlichungen für die Wissenschaft - gehören Torben Klarl, Professor für Makroökonomie, und Lars Hornuf, Professor für Betriebswirtschaftslehre mit Fokus auf Finanzdienstleistungen und Finanztechnologie, zu den obersten zehn Prozent der deutschen Ökonomen.

Gemeinsame Arbeit an Projekten

Der Volkswirt Torben Klarl arbeitet als quantitativer Makroökonom zurzeit an zwei Forschungsprojekten: Zum einen untersucht er die Rolle der Geldpolitik im Kontext regionaler Hauspreiszyklen für deutschen Städte. Zum anderen erforscht er mit einem Doktoranden der neu eingerichteten Graduiertengruppe Digitalisierung die Entwicklung von Einkommens- und Vermögensungleichheit im Zusammenhang mit der Digitalisierung von Arbeitsplätzen. Weitere Projekte sind im Bereich der behavioristischen Makroökonomik angesiedelt.

Lars Hornufs Forschungsschwerpunkte umfassen Finanztechnologien, Crowdsourcing, die ökonomische Analyse des Rechts sowie die Verhaltenswissenschaften. Im Rahmen seiner Forschung ist er auch in der Politikberatung für Bundesministerien und europäische Institutionen aktiv. Beide Wissenschaftler arbeiten an gemeinsamen Projekten und engagieren sich in der Graduiertengruppe Digitalisierung. Zurzeit sind beide mit weiteren Kollegen des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft am Aufbau eines Labors beteiligt, das für sozialwissenschaftliche Experimente genutzt werden soll.

Weitere Informationen:

www.uni-bremen.de/makro/arbeitsgruppe/prof-dr-torben-klarlhttp://www.uni-bremen.de/hornuf/team/prof-dr-lars-hornuf

www.hornuf.com

www.uni-bremen.de

Fragen beantworten:

Prof. Dr. Torben Klarl

Fachbereich Wirtschaftswissenschaft

Universität Bremen

Tel.: +49 421 218-66560

E-Mail: tklarl@uni-bremen.de

Prof. Dr. Lars Hornuf

Fachbereich Wirtschaftswissenschaft

Universität Bremen

Tel.: +49 421 218-66820

E-Mail: hornuf@uni-bremen.de

Universität Bremen
Pressestelle
Telefon: +49 421 218-60150
E-Mail: presse@uni-bremen.de

Über die Universität Bremen:
Leistungsstark, vielfältig, reformbereit und kooperativ - das ist die
Universität Bremen. Rund 23.000 Menschen lernen, lehren, forschen und arbeiten
auf dem internationalen Campus. Ihr gemeinsames Ziel ist es, einen Beitrag für
die Weiterentwicklung der Gesellschaft zu leisten. Mit gut 100 Studiengängen ist
das Fächerangebot der Universität breit aufgestellt. Als eine der führenden
europäischen Forschungsuniversitäten pflegt sie enge Kooperationen mit
außeruniversitären Forschungseinrichtungen in der Region. Aus dieser
Zusammenarbeit entstand 2016 die U Bremen Research Alliance. Die Kompetenz und
Dynamik der Universität haben auch zahlreiche Unternehmen in den Technologiepark
rund um den Campus gelockt. Dadurch ist ein bundesweit bedeutender
Innovations-Standort entstanden - mit der Universität Bremen im Mittelpunkt.