PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Universität Bremen mehr verpassen.

30.01.2019 – 09:52

Universität Bremen

Armut und Armutspolitik im Fokus: Stephan-Leibfried-Tagung am 1. Februar mit Podiumsdiskussion

Armut und Armutspolitik im Fokus: Stephan-Leibfried-Tagung am 1. Februar mit Podiumsdiskussion
  • Bild-Infos
  • Download

Ein Dokument

Es ist ein sehr aktuelles Thema: Wie können wir Armut wirksam bekämpfen? Was kann getan werden, damit Armutslagen sich nicht weiter verfestigen? Und wie könnte eine Armuts- bzw. Sozialpolitik aussehen, die auf breite Solidarität baut und diese auch mobilisiert? Mit diesen Fragen beschäftigt sich am 1. Februar 2019 die Stephan-Leibfried-Tagung des SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik der Universität Bremen. Am Abend gibt dazu eine Podiumsdiskussion mit hochrangigen Gästen.

Es ist kein Geheimnis, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter aufgeht. Armut ist auch im wohlhabenden Deutschland ein Thema, das an Brisanz gewinnt: Armutslagen verfestigen sich, und wirksame Reaktionen von Armuts- und Sozialpolitik werden ebenso wie gesellschaftliche Solidarität mit den Armen zunehmend eingefordert. Was kann dagegen getan werden, wie sieht eine zeitgemäße und wirksame Arbeits- und Sozialpolitik aus? Damit beschäftigt sich am Freitag, dem 1. Februar 2019 im Bremer "Haus der Wissenschaft" (Sandstr. 4/5) die Stephan-Leibfried-Tagung des SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik der Universität Bremen zum Thema "Armut und Armutspolitik". Am Abend (18 Uhr) findet zu diesem Thema eine hochrangig besetzte öffentliche Podiumsdiskussion statt.

Tagung zu Ehren von Stephan Leibfried

Der international anerkannte Bremer Sozialwissenschaftler Stephan Leibfried, der im Frühjahr 2018 überraschend verstarb, wäre am 1. Februar 2019 75 Jahre alt geworden. Dies ist Anlass der Tagung zu jenem Thema, mit dem Leibfried seine wissenschaftliche Arbeit Anfang der 1970er Jahre in Bremen begonnen hat: Armut und Armutspolitik. Ganz im Sinne Leibfrieds ist die Tagung kein Rückblick auf die 1970er Jahre, sie beschäftigt sich vielmehrmit der aktuellen Lage und der sozialwissenschaftlichen Forschung dazu.

Hochrangig besetzte Podiumsdiskussion

Die Veranstaltung umfasst drei Teile. Das einleitende Gespräch mit Ulrich K. Preuss, Professor emeritus der Freien Universität Berlin, versucht, ein paar Spuren Leibfrieds aus seinen Berliner Tagen aufzunehmen, wo er in den späten 1960er Jahren Jura studiert, seine ersten Veröffentlichungen publiziert und schließlich zu Beginn der 1970er Jahre beide juristischen Staatsexamina abgelegt hat. Im zweiten Teil geht es dann in sieben Diskussionsbeiträgen um Fragen der aktuellen Armutslagen und Armutspolitik. Am Abend folgt ab 18 Uhr schließlich als dritter Teil eine Podiumsdiskussion, an der Bremens Sozialsenatorin Anja Stahmann, die Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin, Jutta Allmendinger, Antonio Brettschneider (Professor für Kommunale Sozialpolitik an der TH Köln) sowie Georg Cremer (Gastprofessor am SOCIUM und ehemaliger Generalsekretär der Caritas) teilnehmen. Die Moderation übernimmt der Sprecher des SOCIUM, Professor Frank Nullmeier.

Das detaillierte Programm der Tagung steht weiter unten zum Download zur Verfügung.

Weitere Informationen:

www.socium.uni-bremen.de

www.uni-bremen.de

Fragen beantwortet:

Dr. Dieter Wolf

Universität Bremen

SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik

Tel.: +49 421 218 58641

E-Mail: diwolf@uni-bremen.de

Über die Universität Bremen:

Leistungsstark, vielfältig, reformbereit und kooperativ - das ist die Universität Bremen. Rund 23.000 Menschen lernen, lehren, forschen und arbeiten auf dem internationalen Campus. Ihr gemeinsames Ziel ist es, einen Beitrag für die Weiterentwicklung der Gesellschaft zu leisten. Mit gut 100 Studiengängen ist das Fächerangebot der Universität breit aufgestellt. Als eine der führenden europäischen Forschungsuniversitäten pflegt sie enge Kooperationen mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen in der Region. Aus dieser Zusammenarbeit entstand 2016 die U Bremen Research Alliance. Die Kompetenz und Dynamik der Universität haben auch zahlreiche Unternehmen in den Technologiepark rund um den Campus gelockt. Dadurch ist ein bundesweit bedeutender Innovations-Standort entstanden - mit der Universität Bremen im Mittelpunkt.

Universität Bremen
Pressestelle
Telefon: 0421 - 218 60150
E-Mail: presse@uni-bremen.de
Weitere Storys: Universität Bremen
Weitere Storys: Universität Bremen