Das könnte Sie auch interessieren:

POL-OG: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Offenburg und des Polizeipräsidiums Offenburg - Oberkirch - Mutmaßliche Amphetaminküche ausgehoben

Oberkirch (ots) - Beamten der Kripo Offenburg ist ein Schlag gegen einen mutmaßlichen Dealer geglückt. Der ...

FW-BO: Verkehrsunfall auf der A 44

Bochum (ots) - Am heutigen Freitag erreichten gegen 16:45 Uhr mehrere Anrufe die Leitstelle der Feuerwehr. Die ...

POL-K: 190118-1-K Mann niedergeschlagen und ausgeraubt - Öffentlichkeitsfahndung

Köln (ots) - Mit Fotos fahndet die Polizei nach zwei Räubern. Zu sehen sind zwei ungefähr 1,80 Meter große ...

21.07.2014 – 11:55

Polizei Düren

POL-DN: Wohnhäuser durchwühlt

  • Bild-Infos
  • Download

Düren/Langerwehe (ots)

Am vergangenen Wochenende rückten erneut urlaubsbedingt verlassene Wohnhäuser in den Fokus von Einbrechern. So verschafften sich bislang unbekannte Täter zu zwei Gebäuden in Langerwehe und Düren Zutritt und stellten diese auf der Suche nach verwertbarem Diebesgut auf den Kopf.

Zunächst wurde am frühen Samstagabend gegen 18:00 bekannt, dass ein Objekt im Stadtteil Derichsweiler angegangen worden war. Ein 71 Jahre alter Anwohner war mit der Obhut des Hauses während der Abwesenheit der Eigentümer betraut und stellte bei einem seiner Kontrollgänge fest, dass eine Außentür gewaltsam geöffnet worden war und anschließend sämtliche Räumlichkeiten durchsucht worden waren. Was der oder die Täter am Ende an sich nahmen, ist allerdings noch unbekannt.

Am Sonntagmorgen entdeckte eine 50-jährige Frau aus Langerwehe, dass bei ihren Nachbarn in der Jüngersdorfer Straße ebenfalls eingebrochen worden war. Zwar hatte sie bereits in der Früh, gegen 04:00 Uhr, verdächtige Geräusche wahrgenommen, diesen aber keine Bedeutung zugemessen, da zeitgleich ein Güterzug durch den Wohnort rollte. Dass es sich aber um das Startzeichen zur Hausdurchsuchung handelte, ahnte sie bis dahin nicht. Auch hier kann über die Höhe des Diebesguts bislang nichts gesagt werden.

An beiden Tatorten hat die Spurensicherung ihre Arbeit aufgenommen. Die Ermittlungen dauern weiter an und die Polizei fragt nach Zeugen, denen möglicherweise verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind. Hinweise werden unter der Rufnummer 110 entgegen genommen.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100
Fax: 02421 949-1199

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Düren
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung