Das könnte Sie auch interessieren:

POL-SO: Erwitte-Bad Westernkotten - Fahndungsfotos

Erwitte (ots) - Nachdem zwei unbekannte Täter am 01. Februar 2019 in die Soletherme an der Weringhauser ...

POL-HB: Nr.: 0202 --Entschärfung von zwei Fliegerbomben--

Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Borgfeld, Hinter dem Großen Dinge Zeit: 19.03.2019, ab 11.30 Uhr Am ...

FW-MG: Sturmtief "Eberhard"

Mönchengladbach,10.03.2019, 14:00 Uhr (ots) - Gegen Mittag erreichte das angekündigte Sturmtief "Eberhard" die ...

06.03.2019 – 11:54

Bundespolizeiinspektion Magdeburg

BPOLI MD: "Schwarzfahrer" attackierte Bundespolizisten - sofortige Verurteilung zu vier Monaten Gefängnis

Halle (ots)

Nachdem ein 29-jähriger Schwarzfahrer am gestrigen Dienstag, den 05. März 2019, gegen 06:40 Uhr in Halle Bundespolizisten attackierte, folgte seine Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe von vier Monaten wenige Stunden später vor dem Amtsgericht. Der polnische Staatsangehörige nutzte einen Intercityexpress (ICE) von Berlin nach Halle ohne Zugticket und war alkoholisiert. Der Zugchef des ICE schloss den Mann von der Weiterfahrt aus und bat die Bundespolizei am Hauptbahnhof Halle um Unterstützung. Der "Schwarzfahrer" kam der Aufforderung zum Verlassen des Zuges nicht nach und attackierte die Beamten. Er versuchte einer Beamtin den Schlagstock vom Gürtel zu reißen, schlug und trat, um sich den polizeilichen Maßnahme zu entziehen. Glücklicherweise wurde dabei niemand verletzt. Der 29-Jährige wurde gefesselt auf die Dienststelle gebracht. Hier wurde ein Atemalkoholwert von 1,4 Promille bei ihm gemessen.

Da der Täter unter anderem derzeit keinen festen Wohnsitz hat, riefen die Beamten die zuständige Staatsanwaltschaft an und schlugen die Durchführung eines sogenannten beschleunigten Verfahrens vor. Die Staatsanwaltschaft stimmte diesem zu. Kurz darauf wurde er einem Richter des Amtsgerichts Halle vorgeführt. Dieser verurteilte ihn zu einer Freiheitsstrafe von vier Monaten, wegen des Erschleichens von Leistungen, versuchter Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und wegen des tätlichen Angriffs auf die Bundespolizisten.

Ein beschleunigtes Verfahren wird unter anderem durch die ermittelnden Beamten bei Straftätern angestrebt, die keinen festen Wohnsitz in Deutschland haben. Der Sachverhalt muss einfach gelagert sein und der Tathergang sowie der Täter müssen zweifelsfrei feststehen. Durch die schnelle Verurteilung soll einem Entzug der Strafverfolgung entgegengewirkt werden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Magdeburg
Telefon: +49 (0) 391 56549-504
Mobil: +49 (0) 152 / 04617860
E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_pir

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg, übermittelt durch news aktuell