Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DU: Schwerpunktkontrolle Verkehr im Duisburger Norden

Duisburg (ots) - Im Rahmen eines Schwerpunkteinsatzes Verkehr richteten uniformierte und zivile Beamte von ...

POL-KS: Schwalm-Eder-Kreis: Nachtrag zur Suche nach der vermissten 5-jährigen Kaweyar in Guxhagen

Kassel (ots) - In Ergänzung zur Erstmeldung von 18:02 Uhr wurde der Polizei zwischenzeitlich ein aktuelles ...

POL-ME: Schwere Kollision auf der Asbrucher Straße - Velbert / Wülfrath - 1902128

Mettmann (ots) - Am Montagabend des 18.02.2019, gegen 17.50 Uhr, befuhr ein 31-jähriger Mann aus Wuppertal, ...

18.01.2019 – 12:47

Bundespolizeiinspektion Dresden

BPOLI DD: Afghanische Staatsangehörige mittels LKW nach Deutschland geschleust

  • Bild-Infos
  • Download

Dresden / Zeithain (ots)

In einem Industriegebiet in Zeithain bei Riesa staunten die Arbeiter am gestrigen Donnerstag, dem 17.01.2019, nicht schlecht. Als sie gegen 09:30 Uhr die verplombte Plane eines LKW öffneten, um eine Maschine vom Auflieger abzuladen, wurden auf der Ladefläche fünf männliche Personen festgestellt. Die Arbeiter informierten umgehend die Landespolizei und hielten die Personen und den bulgarischen LKW-Fahrer (51) bis zum Eintreffen der nun ermittelnden Bundespolizei Dresden vor Ort fest.

Nach ersten Erkenntnissen der Bundespolizei Dresden handelt es sich bei den festgestellten Personen um afghanische Staatsangehörige zwischen 17 und 25 Jahren. Mutmaßlich wurden die Personen im mittelosteuropäischen Raum in dem LKW versteckt und anschließend nach Deutschland gebracht. Nach Aussage der Migranten seien diese mehrere Tage in dem LKW unterwegs gewesen. Eine ärztliche Behandlung war jedoch nicht erforderlich.

Die jungen Männer wurden zur Durchführung weiterer strafprozessualer und aufenthaltsrechtlicher Maßnahmen in die Dresdner Dienststelle verbracht.

Eine Person stellte im Rahmen der Vernehmung ein Asylgesuch und wurde der Dresdner Erstaufnahmeeinrichtung zugewiesen. Der Minderjährige wurde dem Kinder- und Jugendnotdienst übergeben. Die verbleibenden drei Personen wurden an die Ausländerbehörde Dresden weitergeleitet.

Die Bundespolizei Dresden ermittelt wegen Einschleusens von Ausländern sowie der unerlaubten Einreise und Aufenthaltes ohne die erforderlichen Dokumente.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Dresden
Pressestelle
Telefon: 0351 / 81502 - 2020
E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden, übermittelt durch news aktuell