Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Bundespolizeiinspektion Flughafen Hamburg mehr verpassen.

18.02.2020 – 07:08

Bundespolizeiinspektion Flughafen Hamburg

BPOL-HH: Hamburg Airport: Betrüger muss zahlen, verbotenes Pfefferspray im Handgepäck sorgt für Ärger

Hamburg (ots)

Am Montagmorgen kam ein 33-jähriger Aserbaidschaner aus Istanbul am Hamburg Airport an. Bei der grenzpolizeilichen Einreisekontrolle stellten die Beamten der Bundespolizei fest, dass der Mann seit Mitte Januar 2020 wegen Betruges von der Staatanwaltschaft Hamburg zur Festnahme ausgeschrieben ist. Er hatte 80 Tagessätze zu jeweils 10Euro zu zahlen; hinzu kamen Kosten i. H. v. 113,95 Euro. Durch Zahlung der geforderten Gesamtsumme von 913,95 Euro blieben ihm die 80 Tage Ersatzfreiheitsstrafe erspart und er konnte weiterreisen.

Wenig später entdeckten Luftsicherheitsassistenten in der zentralen Luftsicherheitskontrolle ein verbotenes Pfefferspray im mitgeführten Rucksack eines Reisenden. Da dies nicht die erforderlichen Prüfzeichen hatte und auch keine Kennzeichnung zur Tierabwehr aufwies, handelt es sich um einen verbotenen Gegenstand nach dem Waffengesetz. Die Bundespolizei wurde hinzugerufen und stellte das Pfefferspray sicher. Der 29-jährige polnische Staatsangehörige erhielt eine Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz. Außerdem musste er eine Sicherheitsleistung i. H. v. 400 Euro zahlen. Er wollte sich auf Nachfrage nicht weiter zum Sachverhalt äußern. Im Anschluss konnte der Mann nach Teneriffa weiterreisen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flughafen Hamburg
Marcus Henschel
Telefon: 040 500 27-104
Mobil: 0172 427 56 08
Fax: 040 500 27-272
E-Mail: marcus.henschel@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: https://twitter.com/bpol_nord

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flughafen Hamburg, übermittelt durch news aktuell

 
Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Flughafen Hamburg
Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Flughafen Hamburg