Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MG: Person stürzt in Container

Mönchengladbach-Neuwerk, 22.03.2019, 13:12 Uhr, Senefelderstraße (ots) - Die Feuerwehr wurde am Mittag zu ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

FW-BO: Unwetter über Bochum verlief verhältnismäßig ruhig

Bochum (ots) - Bereits am Morgen gab es vereinzelt Einsätze, die auf den zunehmenden Wind zurückzuführen ...

06.09.2018 – 09:29

Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim

BPOL-BadBentheim: Wegen verstopfter Zugtoilette randaliert - Zeugen gesucht

Hude (LK Oldenburg) (ots)

Bahnhof; Ein polizeibekannter 38-jähriger Mann hat am Mittwochnachmittag einen Reisenden der NordWestBahn (NWB) auf einem Bahnsteig in Hude mit einer Glasflasche attackiert und am Hinterkopf verletzt. Der aus dem Landkreis Wesermarsch stammende Tatverdächtige hatte sich zuvor in der NWB von Elsfleth nach Hude massiv über eine angeblich verstopfte Zugtoilette echauffiert und sich im weiteren Verlauf sehr aggressiv gegenüber der Zugbegleiterin der NWB verhalten. Couragierte Reisende unterstützen daraufhin die Mitarbeiterin der NWB. Während des Halts des Zuges im Huder Bahnhof attackierte der 38-Jährige schließlich einen 21-jährigen Mann mit einer Bierflasche und traf ihn am Hinterkopf. Der junge Mann zog sich daraufhin eine etwa 4 cm lange Schnittwunde zu. Gegenüber den zwischenzeitlich verständigten Polizisten der Polizeistation Hude setzte sich der offenbar unter Alkohol- und Drogeneinfluss stehende Mann erheblich zu Wehr. Der weiterhin hochaggressive Tatverdächtige musste schlussendlich in Gewahrsam genommen werden. Eine Blutprobe wurde dem Mann entnommen. Der verletzte 21-jährige Bahnreisende wollte sich wegen der Verletzung am Kopf in die Obhut eines Arztes begeben. Eine Beamtin der Polizei Hude verletzte sich wegen des Vorfalls leicht am Knie, konnte ihren Dienst jedoch fortsetzen. Umfangreiche strafrechtliche Ermittlungen - u.a. wegen "Gefährlicher Körperverletzung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte" - wurden eingeleitet. Mögliche weitere Zeugen werden gebeten, sich mit der Bundespolizei Oldenburg unter 0441 - 21838 0 in Verbindung zu setzen.

Rückfragen bitte an:
Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim
Daniel Hunfeld
Telefon: 0441 21838 111
E-Mail: Daniel.Hunfeld@Polizei.Bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: https://twitter.com/bpol_nord

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung