Das könnte Sie auch interessieren:

POL-LER: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Leer/Emden vom 05.03.2019

PI Leer/Emden (ots) - ++ Verkehrskontrolle ++ Trunkenheit im Straßenverkehr ++ Verunfallter Lkw auf der A31 ...

POL-DO: Nach Sachbeschädigung in Lüner Parkhaus - Polizei fahndet mit Lichtbildern

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0316 Bislang unbekannte Tatverdächtige haben in der Nacht vom 15. auf den 16. ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

04.03.2019 – 12:35

Bundespolizeiinspektion Stralsund

BPOL-HST: Bundespolizei nimmt Mann mit zwei Haftbefehlen fest

Stralsund (ots)

Stralsund - Gestern Abend (03.03.19) nahmen Beamte der Bundespolizeiinspektion Stralsund in der Regionalbahn von Rostock nach Stralsund einen Reisenden fest. Auf dem Weg zur Wache der Bundespolizei auf dem Bahnhof Stralsund, schmiss der Mann noch schnell eine Plastikdose weg. Die Beamten stellten diese sicher und erkannten, dass es sich dabei vermutlich um Betäubungsmittel handelt.

Nach der polizeilichen Überprüfung wurde den Beamten bewusst, warum der Mann die Drogen entsorgen wollte. Der 34-jährige Lüneburger war durch die Staatsanwaltschaft Lüneburg mit zwei Haftbefehlen zur Festnahme ausgeschrieben und wurde gesucht. Bereits 2017 war er wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz zur Zahlung einer Geldstrafe von 599,50 Euro oder 43 Tage ersatzweiser Freiheitsstrafe strafrechtlich verurteilt worden. Bis dato ist der Lüneburger der Aufforderung nicht nachgekommen. Im Jahr 2018 erfolgte dann eine weitere Ausschreibung zur Strafvollstreckung, da der Mann die Geldstrafe von 178,50 Euro in einem Ordnungswidrigkeitenverfahren ebenfalls nicht beglichen hatte. Ersatzweise wurden fünf Tage Erzwingungshaft angeordnet.

Auch Sonntagabend konnte der Mann den geforderten Geldbetrag in Höhe von 778 Euro nicht aufbringen, sodass er nun 48 Tage Freiheitsstrafe in der Justizvollzugsanstalt verbüßt. Danach wird sich der Lüneburger nun erneut wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten müssen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Stralsund
Bearbeiterin Öffentlichkeitsarbeit
Uta Bluhm
Telefon: 03831 28432 - 106
Fax: 03831 3068918
E-Mail: uta.bluhm@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Stralsund, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Stralsund