Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ST: Ochtrup, 10-jähriges Mädchen vermisst gemeldet (Bild)

Ochtrup (ots) - Am Mittwochnachmittag (16.01.2019) ist die 10-jährige Marijam B. (siehe Bild) von ihren Eltern ...

POL-ROW: Schwerer Verkehrsunfall auf der A 1

Rotenburg (ots) - Hollenstedt. Glück im Unglück hatten zwei Unfallbeteiligte am Samstag auf der BAB 1. Gegen ...

FW-MG: Umgestürzter LKW im Autobahnkreuz Wanlo

Mönchengladbach-BAB A 61,19.01.2019,20:16 Uhr, Autobahnkreuz Wanlo (ots) - Am Samstagabend gegen 20:16 Uhr ...

21.12.2018 – 17:12

Bundespolizeidirektion Hannover

BPOLD-H: Allgemeinverfügung der Bundespolizeidirektion Hannover anlässlich der Silvesterfeierlichkeiten am 31. Dezember 2018 und 1. Januar 2019

Ein Dokument

Hannover (ots)

Am Montag, den 31. Dezember 2018, finden rund um den Hauptbahnhof Hannover verschiedene Silvesterfeierlichkeiten statt. Die Bundespolizei rechnet für den Jahreswechsel mit einer Steigerung der Reisendenzahlen über den Hauptbahnhof Hannover.

In Anlehnung der Maßnahmen der Stadt Hannover zum Mitführverbot von pyrotechnischen Gegenständen (Feuerwerkskörper) in bestimmten Teilen der Hannoveraner Innenstadt, hat die Bundespolizeidirektion Hannover auch für den Hauptbahnhof Hannover ein Mitführ- und Abbrennverbot für den 31. Dezember 2018 von 20:00 Uhr bis zum 1. Januar 2019 um 03:00 Uhr erlassen.

Die Einzelheiten sind der beigefügten Anlage (Allgemeinverfügung) zu entnehmen.

Die Gefahr, die von pyrotechnischen Gegenständen ausgeht, ist mittlerweile hinlänglich bekannt. Nicht selten tragen betroffene Personen schwere Verletzung davon. Zudem könnte durch eine unsachgemäße Verwendung von Feuerwerkskörpern der Betrieb der Bahn beeinträchtigt werden.

Das Mitführ- und Abbrennverbot gilt für alle Personen, die sich am Hauptbahnhof Hannover, einschließlich der Bahnsteige 1 bis 14, aufhalten. Ausnahmen ergeben sich aus Nummer 2 der Allgemeinverfügung.

Bei einem Verstoß gegen das Abbrennverbot wird seitens der Bundespolizei eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erstellt. Darüber hinaus wird gegen die betroffene Person ein 24-stündiger Platzverweis für den Hauptbahnhof Hannover erlassen.

Verstößt jemand gegen das Mitführverbot und weigert sich den Weisungen der Polizeikräfte nachzukommen, muss die Person damit rechnen, dass gegen sie unmittelbarer Zwang angedroht und gegebenenfalls durchgesetzt wird. Die mitgeführten Feuerwerkskörper werden sichergestellt und fachgerecht vernichtet.

Die Allgemeinverfügung der Bundespolizei kann im Anhang als auch auf der Internetseite der Bundespolizei unter www.bundespolizei.de eingesehen werden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Hannover
Möckernstraße 30
30163 Hannover
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Angelika Kubik
Telefon: 0511 67675-4100
Mobiltelefon: 0160 96964896
E-Mail: presse.hannover@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: https://twitter.com/bpol_nord

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Hannover, übermittelt durch news aktuell