Das könnte Sie auch interessieren:

HZA-DA: Zoll stellt 100 kg Shisha-Tabak sicher

Darmstadt (ots) - Am Mittwochabend stellten Zöllnerinnen und Zöllner der Kontrolleinheit Verkehrswege des ...

FW-MG: 2 Brandereignisse am frühen Abend

Mönchengladbach, 03.06.19, 16:30 Uhr, Grunewaldstraße und 17:15 Uhr, Abteistraße (ots) - Gegen 16:30 wurde ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Berlin

21.05.2019 – 13:45

Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Dank Ortung eines Tablets - Bundespolizei stellt unterschlagene Wertsachen sicher

BPOLD-B: Dank Ortung eines Tablets - Bundespolizei stellt unterschlagene Wertsachen sicher
  • Bild-Infos
  • Download

Cottbus / Dresden (ots)

Nach einem Mitfahndungsersuchen der Polizei Sachsen in einem Unterschlagungssachverhalt, nahmen Bundespolizisten den Tatverdächtigen am Cottbuser Bahnhof vorläufig fest.

Gegen 18:25 Uhr informierte die Polizei Dresden-Mitte die Bundespolizeiinspektion Forst über einen durch Unterschlagung abhanden gekommenen Stoffbeutel. Der Beutel enthielt neben persönlichen Unterlagen ein iPad und eine Geldbörse. Die Geschädigte ortete ihr Tablet und teilte der Polizei in Dresden mit, dass sich dieses vermutlich im Regionalexpress 18414 auf der Strecke von Dresden nach Cottbus befindet.

Alarmierte Bundespolizisten kontrollierten nach Ankunft des Zuges am Bahnhof in Cottbus mehrere Reisende. Bei einem 29-Jährigen fanden die Beamten schließlich den unterschlagenen Stoffbeutel samt Inhalt. Den Tatverdächtigen nahmen sie vorläufig fest. Neben den gesuchten Wertsachen führte der Mann eine Machete mit sich. Auf dieser Machete befand sich ein nicht originaler, mit wasserfester Farbe aufgebrachter Schriftzug, bei dem der Buchstabe "S" durch eine Einzelsigrune ersetzt wurde.

Die Polizisten stellten die unterschlagenen Gegenstände und die Machete sicher und leiteten gegen den deutschen Staatsangehörigen ein Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ein. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen konnte der 29-Jährige seine Reise fortsetzen. Die weitere Bearbeitung des Sachverhalts übernimmt zuständigkeitshalber die Polizei des Landes Sachsens.

Nachdem die Bundespolizisten die Geschädigte über die Sicherstellung ihres Eigentums informierten, wollte die Frau ihr Eigentum noch am Dienstag persönlich in der Dienststelle des Bundespolizeireviers Cottbus abholen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0175 90 23 729
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell