Das könnte Sie auch interessieren:

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

FW-Velbert: Fassadenbrand erfordert Großeinsatz der Feuerwehr

Velbert (ots) - Viel Rauch, kein sichtbares Feuer - so fanden am heutigen Mittwoch kurz nach Mittag die ...

FW Dinslaken: Dachstuhlbrand in Dinslaken Bruch

Dinslaken (ots) - Am Samstag Abend gegen 18:30 Uhr hörten die Bewohner einer Doppelhaushälfte auf der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Berlin

17.04.2019 – 09:05

Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Fahndungserfolg - Regionalbahn bei Treuenbrietzen von Kindern beworfen

BPOLD-B: Fahndungserfolg - Regionalbahn bei Treuenbrietzen von Kindern beworfen
  • Bild-Infos
  • Download

Treuenbrietzen (Potsdam-Mittelmark) (ots)

Nachdem am 2. April 2019 eine Regionalbahn in der Nähe des Bahnhofs Treuenbrietzen beschädigt wurde, konnte die Bundespolizei in der vergangenen Woche vier tatverdächtige Kinder namhaft machen.

Wie die Bundespolizei bereits bekannt gab, wurde die Regionalbahn der Linie 33 am 2. April 2019 mit Glaskugeln beschädigt, wodurch ein Loch in der äußeren Scheibe der Verbundverglasung des Zuges der Ostdeutschen Eisenbahn GmbH entstand. Die Schadenshöhe belief sich auf circa 3.000 Euro. Die hinter der Scheibe sitzenden Reisenden wurden dabei nicht verletzt, da die Kugeln nicht in das Zuginnere drangen.

Die Bundespolizei leitete daraufhin Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr sowie wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ein. Nach Zeugenhinweisen gelang es den Beamten inzwischen vier tatverdächtige Kinder im Alter von jeweils zwölf Jahren namhaft zu machen.

Im Rahmen einer ersten Anhörung gaben die beiden Jungen im Beisein ihrer Klassenlehrerin den Bewurf der Regionalbahn mit den vor Ort aufgefundenen Glaskugeln zu. Ihre beiden gleichaltrigen Begleiterinnen bestätigten die Angaben.

Die Beamten vereinbarten im Nachgang weitere Gesprächstermine mit den Erziehungsberechtigten der beiden Zwölfjährigen und planen entsprechende Präventionsveranstaltungen durch die Bundespolizei an der Grundschule der Kinder.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0175 90 23 729
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Berlin