Das könnte Sie auch interessieren:

POL-H: Stöcken: Polizei stellt 51 Schusswaffen sicher - 29-Jähriger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgenommen

Hannover (ots) - Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt gegen einen 29 Jahre alten Mann wegen des Verstoßes ...

FW-BO: Verkehrsunfall an der Castroper Straße

Bochum (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum um 21.46 Uhr ein Verkehrsunfall an ...

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Berlin

27.08.2018 – 12:50

Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Betrunkener Mann verletzt Polizeibeamte

Schönefeld (ots)

Bundespolizisten nahmen Sonntagnachmittag einen Reisenden am Flughafen Berlin-Schönefeld fest. Der 34-Jährige hatte sich zuvor den polizeilichen Maßnahmen gewaltsam widersetzt.

Kurz nach 15 Uhr erschien der volltrunkene Mann in der Luftsicherheitskontrolle der Passagiere des Fluges nach Bristol im Terminal B. Da sich der Fluggast auf Grund seines volltrunkenen Zustands nicht ordnungsgemäß der Luftsicherheitskontrolle stellen konnte, forderten ihn alarmierte Bundespolizisten zum Verlassen der Kontrollstelle auf. Zunächst kam der Brite dieser Aufforderung nach, versetzte dann jedoch einem der Beamten unvermittelt mehrere Fauststöße ins Gesicht. Die Polizeibeamten überwältigten den aggressiven Mann. Der Angreifer leistete weiterhin massiven Widerstand durch Tritte, woraufhin alarmierte Kollegen den Mann mit Hand- und Fußfesseln unter Kontrolle brachten. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,6 Promille. Ein Beamter erlitt Platzwunden im Gesicht, zwei weitere Prellungen am Schienbein bzw. Ellenbogen. Alarmierte Rettungskräfte leisteten dem Tatverdächtigen sowie den verletzten Beamten medizinische Hilfe. Zwei Bundespolizisten mussten ihren Dienst vorzeitig abbrechen und sich in ärztliche Behandlung begeben.

Die Bundespolizei sicherte Videoaufzeichnungen und leitete gegen den 34-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ein. Die Polizei Brandenburg übernahm zuständigkeitshalber die weitere Bearbeitung des Sachverhalts.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0175 90 23 729
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Berlin