Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

POL-H: Stöcken: Polizei stellt 51 Schusswaffen sicher - 29-Jähriger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgenommen

Hannover (ots) - Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt gegen einen 29 Jahre alten Mann wegen des Verstoßes ...

FW-OB: PKW Brand auf der A 3

Oberhausen (ots) - Die Oberhausener Feuerwehr wurde am frühen Abend zu einem PKW Brand auf der A 3 gerufen. ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Berlin

01.06.2018 – 13:05

Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Frage nach dem Weg führt ins Gefängnis

Berlin-Friedrichshain (ots)

Bundespolizisten nahmen Donnerstagabend am Berliner Ostbahnhof einen mit Haftbefehl gesuchten Mann fest. Der verurteilte Straftäter versuchte zu flüchten und leistete Widerstand gegen die Vollstreckungsbeamten.

Gegen 15:40 Uhr fragte der Berliner die Einsatzkräfte nach dem Weg zum Regionalbahnsteig. Da die Beamten augenscheinlich Hinweise für Drogenkonsum bei dem Reisenden wahrnahmen, kontrollierten sie den Mann. Die Überprüfung seiner Personalien ergab, dass die Staatsanwaltschaft Berlin seit Februar dieses Jahres nach dem Deutschen suchte. Das Amtsgericht Tiergarten hatte ihn im März 2017 wegen Erschleichens von Leistungen zu einer Geldstrafe von 1.500 Euro bzw. 100 Tagen Ersatzfreiheitsstrafe verurteilt.

Als die Beamten dem 33-Jährigen den Haftbefehl eröffneten, versuchte dieser zu flüchten und leistete Widerstand gegen die Festhaltegriffe der Polizisten. Die Einsatzkräfte überwältigten den Mann und nahmen ihn mit zur Dienststelle. Bei der Durchsuchung seiner Sachen fanden die Polizisten zehn Tütchen verschiedener Betäubungsmittel auf. Die Bundespolizei leitete gegen den Tatverdächtigen Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln ein. Da der Gesuchte darüber hinaus die geforderte Geldstrafe nicht begleichen konnte, lieferten ihn die Beamten in das Berliner Zentralgewahrsam ein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0171 7617149
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Berlin
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Berlin