Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOL NRW: Bundespolizei und Deutsche Bahn AG gehen verstärkt gegen Taschendiebe vor

Symbolbild Bundespolizei
Symbolbild Bundespolizei

Köln (ots) - Die Vorweihnachtszeit ist eine gute Gelegenheit für Taschendiebe, da sie die Menschenmengen als gute Tatgelegenheit nutzen können. Es bietet sich für Diebe nicht nur der Besuch der vielen Weihnachtsmärkte an, sondern sie nutzen auch schon während der An- und Abreise der Besucher jede Gelegenheit.

Um dem Vorzubeugen, stehen am Freitag, den 30.11.2018, Bundespolizisten den Reisenden im Kölner Hauptbahnhof an einem Präventionsstand in der Haupthalle des Kölner Hauptbahnhofs für Informationen und Fragen zur Verfügung.

Am 1. und 2. Adventssonntag unterstützen angehende Bundespolizisten in mehreren Teams mobil die wichtige Präventionsarbeit im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion Köln. Sie erklären die Tricks der Taschendiebe und geben Tipps, wie man sich schützen kann. Hier werden auch gezielt potentielle Opfer angesprochen.

Die Fahndungs- und Ermittlungsgruppe der Bundespolizei (FEG TD) ist zivil zu Schwerpunktzeiten im Einsatz, um Taschendiebe auf frischer Tat zu stellen und ggf. festzunehmen.

Die Deutsche Bahn AG hat Anfang Dezember an bundesweit über 40 Bahnhöfen auffällige Hinweise zum Schutz vor Taschendieben angebracht, zwölf davon in NRW.

Vor allem in Berlin, Nordrhein-Westfalen und Hamburg sind Mitarbeiter der DB Sicherheit von der Bundespolizei trainiert worden, Taschendiebe zu erkennen. Dabei haben sie gelernt, Täter am Verhalten zu erkennen und einzuschätzen, ob eine Bande oder ein Einzeltäter unterwegs ist. Von der Bundespolizei erfuhren die Sicherheitskräfte auch, mit welchen Tricks Taschendiebe am häufigsten arbeiten.

DB-Zugbegleiter und Sicherheitskräfte sowie Beamte der Bundespolizei sprechen gezielt Bahnkunden an, die es Taschendieben besonders leicht machen: Offenen Taschen, auf dem Tisch im Zug abgelegte Smartphone oder am Bäckereistand stehengelassenen Koffer sind Anlass, die Info-Karte auszuhändigen und auf das Risiko hinzuweisen.

Die Bundespolizei rät stets aufmerksam zu sein, die Taschen verschlossen und nah am Körper zu tragen und nie zu viel Bargeld mitzunehmen.

Weitere Informationen auf der Homepage der Bundespolizei unter www.bundespolizei.de/Web/DE/02Sicher-im-Alltag/01Vorsicht-Taschendiebstahl/Vorsicht-Taschendiebstahl_node.html

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Köln
Johanna Eikmeier

Telefon: (0221) 16093-102
Mobil: 0173 / 5621184
E-Mail: presse.k@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW
Internet: www.bundespolizei.de
 
Marzellenstraße 3-5
50667 Köln

www.bundespolizei.de


Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
3 Dateien

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Das könnte Sie auch interessieren: