Bundeskriminalamt

BKA: BKA INFORMIERT WIRTSCHAFT ÜBER SICHERHEITSASPEKTE BEI DER FIFA FUßBALL-WM 2006

    Wiesbaden (ots) - Sicherheit bedarf guter Vorbereitung: Deshalb veranstaltet das Bundeskriminalamt (BKA) heute in Meckenheim ein Symposium zur Unterrichtung der Wirtschaft im Zusammenhang mit Gefährdungsaspekten bei der FIFA Fußball-WM 2006. Ziel der Tagung ist es, die Wirtschaft in Sicherheitsfragen auf das Sportgroßereignis vorzubereiten und Gefährdungsaspekte darzulegen.

    50 Vertreter der unmittelbar in die Weltmeisterschaft eingebundenen Unternehmen wie Sponsoren, Öffentlicher Personennahverkehr, Hotelketten, Flughafenbetreiber, Sicherheitsunternehmen sowie Vertreter des Bundesinnenministeriums sind zu Gast, um sich über Sicherheits- und Gefährdungsaspekte im Zusammenhang mit dem bevorstehenden Sportgroßereignis zu informieren. Unter anderem werden die Referenten zu den Vorbereitungen der deutschen Polizei, zum Sicherheitskonzept der FIFA und der Organisation des BKA während der WM 2006 informieren. Die Innenbehörde Hamburg wird zudem beispielhaft das Maßnahmenkonzept einer Spielortbehörde darstellen.

    Entsprechend seiner originären Aufgaben ist das BKA als Zentralstelle, als Ermittlungsbehörde sowie als Serviceeinheit für die Länderpolizeien in den unterschiedlichsten Facetten im Rahmen der Fußball-WM gefordert. Als kriminalpolizeiliche Zentralstelle betreibt das BKA gezielten Informationsaustausch mit den nationalen Partnern, wie zum Beispiel den Länderpolizeien, der Bundespolizei und internationalen Partnern, insbesondere Europol und Interpol. Bereits im Vorfeld der Fußball-WM werden unterschiedliche Lagebilder, unter anderem für die Deliktsbereiche "Politisch Motivierte"- sowie "Schwere und Organisierte Kriminalität", erstellt.

    Weitere Informationen zu den Aufgaben des BKA im Rahmen der Fußball-WM finden Sie auf unserer Homepage www.bka.de unter der Rubrik "Presse".


ots Originaltext: Bundeskriminalamt
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=7

Rückfragen bitte an:

Bundeskriminalamt
Pressestelle

Telefon: 0611-551 3083
Fax: 0611-551 2323
www.bka.de

Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: